Abschied von Pfarrer Friedemann Kölling

„Mitreißende Art zu predigen“

+
Der scheidende Pfarrer Friedemann Kölling beim „Talk auffem Soffa“ mit Jugendlichen. - Fotos: Salzmann

Lüdenscheid - „Das ist ein gravierender Einschnitt – hier und heute.“ Im Rahmen eines zweieinhalbstündigen (Tauf)Gottesdienstes mit anschließendem Empfang nahm die Versöhnungskirchengemeinde in der Auferstehungskirche Abschied von Pfarrer Friedemann Kölling, der in Kürze eine Pfarrstelle in Soest antritt.

Rund 400 Gläubige nutzten die Gelegenheit, sich von dem langjährigen Pfarrer der Auferstehungskirche mit Standing Ovations und herzlichen Dankesworten zu verabschieden.

Im Rahmen eines „GoD & Brunch“-Gottesdienstes zum Thema „Abschied? Fliegen lernen!“ richtete Kölling letztmalig in offizieller Mission das Wort an seine Gemeinde. Viel Schönes und viel Trauriges erwarteten die Gottesdienstbesucher zum Abschluss einer 26-jährigen Ära. An einem Videoclip über ein außergewöhnliches Musikprojekt und dessen Geschichte machte Kölling seine letzte Predigt fest. Dabei nahm er in Wort und Bild ins italienische Cesena mit, wo ein leidenschaftlicher „Foo Fighter“-Fan 1000 Musiker – je 250 Schlagzeuger, Bassisten, Gitarristen und Sänger – zusammentrommelte, um „Learn to fly“, den größten Hit der US-amerikanischen Rockband zu spielen und Bandgründer Dave Grohl zu einem Auftritt nach Cesare einzuladen. Mittlerweile hätten mehr als 25 Millionen Menschen das „Rockin’ 1000“-Video gesehen. Auch die „Foo Fighters“ waren inzwischen in Cesena.

Beispiel für Glauben, Leidenschaft und Lebensfreude

Auf das Bild der Gemeinde übertrug der scheidende Pfarrer die „Rockin’ 1000“-Aktion. Der Clip sei ein Beispiel für Glauben, Leidenschaft und Lebensfreude. „Learn to fly – das ist die Herausforderung!“

Auf die Kraft des Glaubens, die der Gemeinschaft und der Leidenschaft ging er im weiteren Verlauf seiner Predigt ein. Am Pantone-Farbfächer machte er die verschiedenen Gaben von Menschen in der Gemeinde fest.

Standing Ovations für den scheidenden Pfarrer.

„Es wird weitergehen in der Gemeinde hier und in der Gemeinde in Soest“, erklärte Superintendent Klaus Majoress, der die Entpflichtung Köllings vornahm. Stationen seiner beruflichen Laufbahn ließ er Revue passieren. Als Vikar bei Pfarrer Bernd Rudolph sei Kölling am 1. Oktober 1989 nach Lüdenscheid gekommen. Nachhaltig habe er in der Gemeinde gewirkt. Vor allem seine Verkündigung („Mitreißende Art zu predigen“) sei herausragend gewesen. Segensworte gaben neben Majoress auch die Presbyter dem scheidenden Pfarrer und seiner Frau Brigitte mit auf den Weg.

Beim „Talk auffem Soffa“ mit Jugendlichen beantwortete Kölling persönliche Fragen. Auch in Grußworten klang viel Persönliches an. „Was man heute hier erlebt hat, war so etwas wie ein Familienfest“, lobte Bürgermeister Dieter Dzewas, der in seinem Grußwort auf Strukturveränderungen innerhalb der Gemeinde (wir berichteten) und die Stadtentwicklung zu sprechen kam. „Wir können wieder eine wachsende Stadt werden“, bezeichnete er den Flüchtlingszustrom als Chance. Eine handfeste Überraschung gelang Hans-Peter Osterkamp im roten Nikolaus-Ornat. Musikalisch umrahmte die Gemeindeband „To Be“ die Feier.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare