Box-Olympiasieger Torsten May bietet Stadtwette an

+
In Bewegung mit Torsten May.

LÜDENSCHEID - „Deutschland bewegt sich“ – und das jetzt auch in Lüdenscheid. Die Aktion, mit der die Barmer GEK, das ZDF und die Bild-Zeitung seit mehreren Jahren durch das Land touren, kommt am 22. und 23. Juni in die Bergstadt.

Von Bettina Görlitzer

Für diesen beiden Tag und eine daran anschließende Aktionswoche suchen die Organisatoren noch Mitstreiter. Gefragt sind Sportvereine der Region, aber auch alle, die sich darüber hinaus Gesundheit und Bewegung verpflichtet fühlen. Bei der Auftaktveranstaltung am Donnerstag stellten die örtlichen Verantwortlichen der Barmer GEK um den Bezirksgeschäftsführer Lars Meyborg gemeinsam mit Projektleiter Dirk Dräger und Box-Olympiasieger Torsten May die Aktion im Ratssaal der Stadt vor. Neben May wollen am 22. und 23. Juni Weitspringerin Heike Drechlser und Tänzer Michael Hull als weitere prominente Sportler die Lüdenscheider zu mehr Bewegung animieren.

Einen Vorgeschmack auf den „Ali-Shuffle“, den Boxer Torsten May mit vielen Menschen beim Aktionstag tanzen möchte, gab es am Donnerstag im Ratssaal.

Bürgermeister Dieter Dzewas und Landrat Thomas Gemke begrüßten die Initiative und sagten ihre Unterstützung für die Großveranstaltung auf dem Sternplatz zu. Sie freuten sich, dass Lüdenscheid zu den zehn Städten Deutschlands gehört, in denen die „Deutschland-bewegt-sich“-Tour in diesem Jahr Station macht. Die Bergstadt reiht sich damit in Veranstaltungsorte wie die Cebit in Hannover, den Europapark Rust, den NRW-Tag in Detmold und München ein – dort ist am Tag der deutschen Einheit der letzte Termin dieses Jahres. Gemke und Dzewas betonten auch, dass die Aktionstage eine gute Einstimmung auf das „autofreie Volmetal“ bieten, das am direkt folgenden Sonntag, 24. Juni stattfindet.

Dieter Dzewas ließ es sich auch nicht nehmen auf die Stadtwette einzugehen, die Torsten May überraschend für den Bürgermeister vorschlug: In Anbetracht von 571 Vereinen, die im Kreissportbund Märkischer Kreis zusammengeschlossen sind, wettete May, dass Dzewas es nicht schafft, 570 Menschen zusammenzutrommeln, die gegen May den berühmten „Ali-Shuffle“ tanzen. Dieser ist angelehnt an den Boxstil von Muhammad Ali und besteht aus flinker Beinarbeit und Boxbewegungen. Sollte May verlieren, will er zu einem späteren Zeitpunkt erneut nach Lüdenscheid kommen und in einer Schule oder einem Sportverein ein Box-Fitnesstraining anbieten.

Aber Prominenz wird an diesen Tagen nicht alles sein. Die Auftaktveranstaltung fand deshalb schon jetzt statt, weil ab sofort Vereine und Institutionen aus Lüdenscheid und Umgebung aufgefordert sind, sich an den beiden Aktionstagen und der darauffolgenden Aktionswoche zu beteiligen. Dazu hatte Dirk Dräger für die Vereinsvertreter, die zur Präsentation in den Ratssaal gekommen waren, zahlreiche Informationen parat – und Zusagen. Denn sie bekommen ein großes Forum, um sich und ihre Angebote zu präsentieren. Sie können sich am Bühnenprogramm beteiligen oder eine der angebotenen Sportaktivitäten Tischtennis, Kletterturm, ZDF-Torwand, Basketball oder Badminton an einem der beiden Aktionstage betreuen.

Darüber hinaus sind alle eingeladen, sich in der darauffolgenden Woche mit besonderen Aktionen zu beteiligen. Das können beispielsweise Schnuppertrainings in den jeweils angebotenen Sportarten sein. Aber nicht nur Vereine sind gefragt, auch andere Institutionen, für die Bewegung und Gesundheit wichtige Themen sind, sind willkommen, Beiträge zu leisten. Das könnten Selbsthilfegruppen sein, aber auch Apotheken mit Gesundheitsmessungen sowie Kindergärten und Schulen mit entsprechenden Projekten, Ernährungs- und Entspannungsangebote oder Schaufenstergestaltungen. Anmeldeschluss ist der 16. Mai.

Weitere Informationen gibt es bei der Barmer GEK, Sternplatz 1 in Lüdenscheid. E-Mail lars.meyborg@barmer-gek.de.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare