Rotkreuzler blicken auf erfolgreiches Jahr zurück

Rotkreuzler blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück

+
Mit stehendem Applaus bedachte die Rotkreuz-Gemeinschaft Hildegard Schmalenbach, die von Susanne Mewes (l.) und Gerd Tolksdorf für 60-jährige Treue geehrt wurde.

Lüdenscheid - Spontan erhoben sich die Rotkreuzler und bedachten Hildegard Schmalenbach, die für 60 Jahre Mitgliedschaft und ehrenamtlichen Sanitätsdienst im DRK Stadtverband geehrt wurde, mit stehendem Applaus. Neben weiteren Ehrungen standen bei der Vollversammlung Berichte, die auch die örtlichen Strukturen transparent machten, sowie die Genehmigung des Wirtschaftsplans auf dem Programm.

Von Yasmin Alijah

Präsidentin Susanne Mewes führte durch die Veranstaltung und legte den Geschäftsbericht vor: „Die Aufgaben sind vielfältig: Sanitätswachen, Rettungsdienst und Krankenfahrten, Breitenausbildung der Bevölkerung, Mitwirkung im Katastrophenschutz, Blutspende, Ausbildung von Rotkreuzmitarbeitern, Erste Hilfe und Wiederbelebung gehören dazu“. Dazu sei der Fuhrpark mit insgesamt 14 Fahrzeugen gut aufgestellt.

Für die aktive Arbeit standen 144 Mitarbeiter zur Verfügung

Für die aktive Arbeit standen im vergangenen Jahr 144 Mitarbeiter zur Verfügung, darunter 54 in der DRK-Bereitschaft Brügge, die im vergangenen Jahr allesamt 28.500 Einsatzstunden ableisteten. „Danke für jede geleistete Stunde“, wandte sich Susanne Mewes an die zahlreich erschienenen Rotkreuzler, die in Sanitätswachen auch Sportveranstaltungen und Schützenfeste begleiteten.

Sie erinnerte an zahlreiche Aktivitäten in den DRK-Einrichtungen wie das betreute Wohnen an der Jockuschstraße, den Seniorentreff Brügge mit Demenz-Sport, Gedächtnistraining und Yoga, an „Essen auf Rädern“ sowie die ganzjährige Altkleidersammlung im DRK-Heim, bei der tonnenweise Bekleidung zur Weiterverwertung zusammenkam. „Der Kontakt zur Bevölkerung und zum Krankenhaus Hellersen ist sehr gut, Zusammenarbeit läuft reibungslos“, fasste sie zusammen.

Frauenarbeitskreis leistete 1384 Arbeitsstunden

Hauptgewinne aus der Verlosung gab es für Rotkreuzleiter Andreas Jäschke und Helfer Dominik Zeppenfeld (r.), die Susanne Mewes den strahlenden Gewinnern überreichte.

Aus dem Frauenarbeitskreis berichtete Inge Bender: „Insgesamt leisteten wir 1384 Stunden Arbeit, der Rekord lag bei 319 Blutspendern an einem Tag, die alle im Anschluss verköstigt wurden“. Wunsch der Damen: Die Anschaffung einer Industriespülmaschine zur Arbeitserleichterung. „Wir sind ja alle nicht mehr die Jüngsten“.

Der Lüdenscheider Rotkreuzleiter Alexander Scharzat ergänzte, dass der soziale Arbeitskreis 5214 Stunden erbrachte. Die Gemeinschaft Lüdenscheid komme auf stolze 10 935 Einsatzstunden. Dass es in Brügge 11 000 Einsatzstunden waren, teilte der Brügger Rotkreuzleiter Andreas Jäschke mit. Die Gemeinschaft Brügge feierte zudem im vergangenen Jahr 100-jähriges Jubiläum mit zahlreichen erfolgreichen Veranstaltungen wie Galaabend, zweitägiges Picknick und ein ökumenischer Gottesdienst.

Die Lüdenscheider Rotkreuzler befinden sich in ihrem 150-jährigen Jubiläumsjahr. „Wir hatten im Mai eine gelungene Feier im Kulturhaus mit Verlosung“, berichtete Mewes. Einige Lose seien übrig geblieben, dadurch der erste und der zweite Preis nicht vergeben. „Ich möchte die Restlose als Dankeschön und Anerkennung für euren Einsatz unter euch verteilen“, sagte sie. Beide Gewinne gingen nach Brügge: Andreas Jäschke darf sich auf eine Fahrt im Heißluftballon freuen, dem ehrenamtlichen Mitarbeiter Dominik Zeppenfeld gehört der Hauptgewinn: Eine Spritztour am Wochenende mit vollgetanktem Leihwagen.

Schatzmeister berichtet von einer ausgewogenen Kassenlage

Von einer ausgewogenen Kassenlage berichtete Schatzmeister Axel Kühn. Es folgten Prüfberichte und Entlastung des Vorstands. Der Wirtschaftsbericht, den alle Mitglieder im Vorfeld einsehen konnten, wurde von der Versammlung einstimmig genehmigt.

Zahlreiche Mitglieder wurden für langjährige Treue von Susanne Mewes (l.) und Gerd Tolksdorf (hi., r.) geehrt.

Weiter standen zahlreiche Ehrungen auf dem Plan, die Mewes gemeinsam mit Geschäftsführer Gerd Tolksdorf vornahm: Für alle gab es Präsente, Urkunde, Nadeln, begleitet von Worten des Dankes für ihre Treue und ihren Einsatz: Dies sind Inge Bender, Karin vom Hofe, Edith Lanzmich, Sandra Pählig, Waltraud Plenk, Elisabeth Sauer, Jasmin Schertel (alle fünf Jahre), Freia Brechtel, Sarah Gering, Heidi Götte, Marina-Ann Gülicher, Bettina Mankel, Mirjam Sure (alle zehn Jahre), Erike Hanneberg (15 Jahre), Herta Schreyer (20 Jahre), Hans-Joachim Brüßler und Anne Reißmann (25 Jahre), Günter Wagner (30 Jahre) sowie Hildegard Schmalenbach, die mit einer vom Präsidenten Dr. Rudolf Seiters, aus dem DRK-Generalsekretariat Berlin, unterzeichneten Urkunde gewürdigt wurde. Die Versammlung klang aus mit gemütlichem Beisammensein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare