Corona-Stress im Bürgeramt: Stadt will neue Mitarbeiter einstellen

+
Jede Menge unerledigte Arbeit liegt derzeit im Bürgerbüro.

Lüdenscheid – Das Bürgeramt ist die zentrale Anlaufstelle der Stadt. Wenn es dort hakt, bekommen es die Bürger unmittelbar zu spüren.

Aufgrund der coronabedingt eingeschränkten Öffnungszeiten in den vergangenen Monaten schieben die Mitarbeiter einen Berg von Arbeit vor sich her. Hinzukommen langfristige Krankheitsausfälle, die bei der Stadt zu Handlungsdruck führen.

Jetzt sollen neue Mitarbeiter eingestellt werden. Im Rat wirbt die Stadt in der bereits vierten Änderung des Stellenplans in diesem Jahr um die Schaffung von zwei unbefristeten Stellen im Bürgeramt (Entgeltgruppe 8 TVöD).

Mit dem zusätzlichen Personal sollen „die hohen Arbeitsrückstände im Servicebereich des Bürgeramts“ abgebaut und sowohl „aktuell als auch in der Zukunft bei längeren personellen Ausfällen die Servicekapazität aufrecht erhalten“ werden. Nach zwei Jahren erfolgt eine Stellenbedarfsprüfung. Der Stadtrat stimmte der Stellenplanänderung am Montag zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare