Missbrauch: Verteidigung zweifelt Ergebnis von Gutachten an

LÜDENSCHEID - Seit Ende Juli steht ein 37-jähriger Mann vor dem Hagener Landgericht, weil er seine damals erst 16 Jahre alte Stieftochter massiv missbraucht haben soll. Er bestreitet jedoch die Vorwürfe seit Beginn des Prozesses.

Seine Verteidiger halten die Behauptungen des Mädchens, mehrmals vom Stiefvater zu sexuellen Handlungen gezwungen worden zu sein, für nicht glaubhaft. Daher wurde gestern ein Glaubhaftigkeitsgutachten vor Gericht verlesen. Aber auch dieses Gutachten wurde von der Verteidigung angezweifelt.

In dem Glaubhaftigkeitsgutachten ging es darum, wo die Aussage der jungen Frau Lügen aufweisen könnte Die Gutachterin hob die detailreiche Aussage der jungen Frau hervor. Sie habe auch auf Nebensächlichkeiten Bezug genommen und besonders gut die in Lüdenscheid und Umgebung liegenden Tatorte beschrieben. Außerdem sei das Mädchen nicht in der Lage, komplexe Lügengeschichte zu erfinden. Für die Gutachterin stand fest, dass die Aussage des Mädchens „stimmig im Gesamtzusammenhang“ gewesen sei, daher sehr wahrscheinlich wahr.

Die Verteidigung hält jedoch daran fest, dass die junge Frau unglaubwürdig in ihren Aussagen sei. Sie hatte eine andere Sachverständige mit einer methodenkritischen Stellungnahme zu dem Gutachten beauftragt. Die Sachverständige kam zu dem Schluss, dass das Gutachten erhebliche Mängel aufweise. Eine mögliche Persönlichkeitsstörung der jungen Frau sei nicht ausreichend untersucht worden. Deshalb hat die Verteidigerin Sonka Mehner-Heurs eine weitere psychiatrische Begutachtung des Mädchens beantragt. Sie begründete den Antrag folgendermaßen: „Nach der kritischen Stellungnahme der von uns beauftragten Sachverständigen kann eine Verurteilung meiner Überzeugung nach nicht ohne weiteres auf das Gutachten der gerichtlich bestellten Sachverständigen gestützt werden.“

Desweiteren beantragte die Verteidigerin noch die Beiziehung der Jugendakte des Mädchens beim Jugendamt, das Aufschluss über dessen Persönlichkeit geben soll.  - Patrizia Prange

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare