Mit dem Kopf in der Suppenschüssel

+
Das Theater auf Tour zeigte im Kulturhaus "Michel aus Lönneberga".

Lüdenscheid - Auch wenn er in Schweden eigentlich Emil hieß, trat Michel aus dem kleinen Dorf Lönneberga 1964 seinen Siegeszug in die Herzen, Bücherregale und Kinderzimmer dieser Welt an.

Am Dienstagnachmittag zeigte das Ensemble des Theaters auf Tour seine Streiche auf der Kulturhausbühne. Und wie viele kleine und große Fans er auch heute noch hat, war unschwer daran zu erkennen, dass das Theater bestens gefüllt war.

Mit Papa Anton, Mama Alma, der quirligen kleinen Schwester Ida, Knecht Alfred, Magd Lina und dem Lausbub Michel (Marc-Christopher Theis) zeigte das Ensemble mehrere Episoden aus dem Leben der schwedischen Großfamilie, darunter natürlich die klassische Geschichte des Lausbuben-Kopfes in der Suppenschüssel und jene, in der er seine Schwester am Fahnenmast hochzieht.

Gebannt verfolgten die Jungen und Mädchen die liebevoll inszenierten Streiche, die unaufgeregt und damit auch für die jüngsten Besucher leicht verständlich daherkamen. Und wie so oft sorgte die Nähe zum Publikum für große Heiterkeit, wie beispielsweise die wilde Jagd durch den großen Saal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare