HSK Mette GmbH: Trotz Krise geht es weiter

LÜDENSCHEID – Das Amtsgericht Hagen hat das Isolvenzverfahren über die HSK Mette GmbH an der Nottebohmstraße 51 eröffnet. Geschäftsführerin des Heizungs-, Gas- und Sanitärbetriebes ist Sandra Mette. Ehemann Andreas Mette sagte gegenüber den LN, er stehe in Verhandlungen, um die endgültige Insolvenz abzuwenden und sehe positiv in die Zukunft. Das bestätigte auch Insolvenzverwalter und Rechtsanwalt Andreas Grund: „Der Geschäftsbetrieb ist auch weiterhin gewährleistet. Die zwölf Mitarbeiter behalten ihre Arbeit. Wir sind dabei, Lösungen zu finden, die darauf hinauslaufen sollen, dass der Betrieb durch einen Investor weitergeführt werden kann.“

Über das Unternehmen, damals die Mette GmbH & Co. KG, war bereits Ende 2007 einmal das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Die schlechte Zahlungsmoral der Kunden – nach Angaben Mettes auch aktuell wieder mit ein Grund für die Krise – sowie ein Nachlassen des Baubooms brachten den Betrieb seinerzeit in finanzielle Schieflage. Über eine Auffanggesellschaft war der Betrieb schließlich gerettet worden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare