Unter anderem brannte Sperrmüll in einem Garten

Mehrere Brände in kurzer Zeit in einer Stadt im MK - die Polizei ermittelt

+
Mehrmals musste die Feuerwehr am Wochenende ausrücken. (Symbolfoto)

Lüdenscheid – Mehrmals musste die Feuerwehr am Wochenende ausrücken – allerdings verliefen alle Einsätze glimpflich.

Bereits am Samstag wurden die Einsatzkräfte wegen eines Unfalls auf der A45 alarmiert. Am Sonntag folgte eine Alarmierung wegen Rauchentwicklung in einer Fabrikhalle an der Altenaer Straße. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatte das automatische Löschsystem an der Maschine bereits weitere Schäden verhindert. 

Um 14.15 Uhr musste ein brennendes Auto am Niederwehberg gelöscht werden. Als die Wehrleute anrückten, hatte das Feuer vom Motorraum auf die Fahrgastzelle übergegriffen. An der Bergstraße brannte rund anderthalb Stunden später Sperrmüll in einem Garten. Die Polizei ermittelt und sucht Zeugen. 

In der Nacht zum Montag wurde die Feuerwehr gegen 1.30 Uhr gerufen, weil eine Gartenhütte an der Kaiserallee brennen sollte. Letztlich mussten zwei an einer Hauswand stehende Mülltonnen gelöscht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare