Mehr Innenstadt-Parkplätze sollen gebührenpflichtig werden - einige auch sonntags

+
Parkgebühr auch sonntags: Das empfiehlt die Tarifkommission für die Parkplätze an der Bahnhofsallee.

Lüdenscheid – Mehr Parkflächen sollen in Lüdenscheid gebührenpflichtig werden. Das jedenfalls empfiehlt die Tarifkommission.

Wie Dieter Rotter als Fachdienstleiter Bauservice in der jüngsten Sitzung des Bau- und Verkehrsausschusses berichtete, habe die Tarifkommission bereits ganz konkrete Vorschläge parat. 

Die Lüdenscheider Stadtmarketing (LSM) GmbH hatte in der Sitzung der Kommission darauf aufmerksam gemacht, dass die Stadt durch den Wegfall des Staberg-Parkplatzes – wegen des Baus der Musikschule – jährliche Mindereinnahmen in Höhe von etwa 30.000 bis 40.000 Euro zu erwarten habe. 

Lücken sollen geschlossen werden

Denn die Parkplätze am Musikschulneubau dürften aus förderrechtlichen Gründen nicht gebührenpflichtig sein. Hinzu kommen rund 2000 Euro weniger Gebühreneinnahmen durch die Bereitstellung kostenfreier Parkplätze für E-Fahrzeuge, teilte Rotter mit. 

In der Stadt, vor allem in Zentrumsnähe, sind noch einige Parkflächen kostenfrei. Diese Lücken sollen möglichst geschlossen werden, hieß es. Allerdings betonten Rotter und Ausschussvorsitzender Jens Holzrichter (FDP), dass es noch keine Vorlagen dazu gebe, „wir fühlen in diesem Ausschuss erst mal vor, zu einer möglichen Abstimmung der Vorlagen wird es voraussichtlich ab Frühjahr kommen“. 

Um diese Parkflächen geht´s:

Konkret geht es um diese Parkflächen: An der Bahnhofstraße, Richtung Altenaer Straße, befinden sich vor dem Telekom-Gebäude noch Parkplätze, die bislang nicht gebührenpflichtig sind. 

Ebenso an der Mathildenstraße 1-3. Dort empfiehlt die Tarifkommission allerdings auch eine gebührenpflichtige Dauerparkregelung für Anlieger. Außerdem solle die Stadt die Parkplätze entlang der Friedrichstraße, auch zwischen der Einmündung Martin-Niemöller-Straße und Bahnhofstraße, bewirtschaften. 

Ebenfalls kostenpflichtig werden könnten der Parkplatz amDukatenweg gegenüber dem Amtsgericht sowie Flächen an der Humboldtstraße – vor der Tanzschule S – und an der Paracelsusstraße vor dem Klinikum. An der Nordstraße und an der Körnerstraße soll die Einführung einer Parkscheibenpflicht geprüft werden. 

Gebühren am Sonntag 

Gegenwind gab es seitens einiger Fraktionsmitglieder für den Vorschlag, für alle Parkflächen an der Bahnhofsallee auch sonntags eine Gebühr zu erheben. Die Empfehlung sei, eine geringe Tagespauschale in Höhe von vielleicht 3 Euro zu erheben, berichtete Rotter. 

Hintergrund der Überlegungen sei, dass vor allem Phänomenta-Besucher die Plätze sonntags nutzten und die Erhebung einer geringen Gebühr in solchen Fällen auch in anderen Orten gängig sei. 

Sandra Manß (SPD): "Sehr kontraproduktiv"

„Das halte ich für sehr kontraproduktiv“, entgegnete Ausschussmitglied Sandra Manß (SPD) und verwies auf die am Bahnhof ansässigen Lokale, die insbesondere sonntags von den Besuchern profitieren, die die Plätze kostenfrei nutzen können. 

Zudem merkten die Ausschussmitglieder an, dass sich eine Gebührenpflicht auch negativ auf die Besucherzahlen der Phänomenta auswirken könnte. Die LSM sehe das unproblematisch, berichtete Rotter: An anderen Orten funktioniere eine solche Regelung ohne Einbußen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare