Großes Interesse am Zukunftsforum Altstadt

Wie schätzen Sie die Altstadt ein? Zwischen sehr gut und ungenügend wurden in acht verschiedenen Kategorien Punkte geklebt.

LÜDENSCHEID - Über 200 Besucher, deutlich mehr als erwartet, drängten sich am Donnerstagabend im Kulturhaus. Das zweieinhalbstündige Brainstorming beim „Zukunftsforum Altstadt“ machte schon durch diese Beteiligung Interesse wie Diskussionsbedarf zum Thema deutlich.

EIN KOMMENTAR

Große Chance für die Altstadt

In kurzen Impulsreferaten, und in lockerer Interviewform erhielten die Besucher zunächst einen Überblick über das Vorhaben, nämlich ein förderfähiges „Integriertes Handlungskonzept Altstadt“ zu entwerfen, und über den vorgesehenen Fahrplan. Die direkte Beteiligung erfolgte über moderierte Arbeitsgruppen, in denen Ausgangsmaterial für eine Analyse von Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen zusammengetragen wurde. Geschätzt 300 Merkzettel konnten die Stadtplaner anschließend mit ins Rathaus nehmen.

Die Themenfelder

Themenfelder dabei sind Image, Stadtbild und die Gestaltung des öffentlichen Raumes, Einzelhandel und Gastronomie, Wohnqualität, die Erreichbarkeit und Barrierearmut und – als große Klammer – das massierte Kultur- und Bildungsangebot, das der Lüdenscheider Stadtkern auf nur einem Quadratkilometer anbieten kann.

Das Vorgehen

Nächste Aufgabe ist die Auswertung der Ideen und die Formulierung einer Entwicklungsperspektive und Benennung des Handlungsbedarfs. Diese Erkenntnisse werden umgesetzt in einen umsetzungsfähigen Plan, der am Ende Zeitrahmen, Projekte und Kosten benennen muss, um als förderfähig anerkannt zu werden.

Zukunftsforum Altstadt Lüdenscheid

Die Förderung

Es wird keine Garantie geben, Fördermittel zu erhalten. Trotzdem rechnet sich die Stadt als Impulsgeber Chancen aus. Zwar hat der Bund in der Vergangenheit Städtebaufördermittel massiv zurückgefahren, doch das Land hat ersatzweise versucht, eine Co-Finanzierung aus EU-Mitteln sicherzustellen. Es geht um mehrere Fördertöpfe (ähnlich wie bei der Regionale 2013), um zukunftsweisende Projekte wie Wohnen im Alter, Demographie, energetische Maßnahmen, Bildung und Kultur voranzubringen, und zwar im Idealfall quartiersbezogen. Genau das könnte in der Lüdenscheider Altstadt der Fall sein. Um frühzeitig in dieses Förderschema hineinzugelangen, ist Eile geboten. Frühestens Ende August können erste Anträge gestellt werden.

Die Beteiligung

Die Beteiligung der Bürger ist mit dem Zukunftsforum nicht abgeschlossen. Für Ende Februar vorgesehen ist eine Ideenkonferenz „Perspektiven für Wohnen und Gewerbe in der Altstadt“, Anfang März dann zur „Kultur- und Bildungslandschaft“. Für Mitte Mai ist ein Bürgerforum mit Ausstellung zu den bis dann entwickelten Ideen geplant. Bis zum 15. März besteht zudem die Möglichkeit zur Beteiligung mit Ideen per E-Mail: stadtplanung@luedenscheid.de. - flo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare