Mehr als 900 Ausleihen zur Halbzeit der Leseclubs

+
Dagmar Plümer (l.) und Anne Möbus freuen sich über die rekordverdächtige Resonanz.

LÜDENSCHEID - Fernsehen und Computer hin oder her – das Lesen von Büchern macht immer noch Spaß, auch und gerade Kindern. Der elfjährige Johannes zum Beispiel verschlang im Urlaub zehn Bücher. Das erzählt er, während seine neunjährige Schwester Aimée am Pult bei Petra Schrader sitzt und Fragen zu ihrer Ferienlektüre beantwortet.

Die beiden Geschwister gehören zu den mehr als 220 Kindern und Jugendlichen, die sich bislang für die Leseclubs der Stadtbücherei angemeldet haben.

„Das sind jetzt schon mehr als im vergangenen Jahr insgesamt mitgemacht haben“, freut sich Büchereileiterin Dagmar Plümer. Auch Anne Möbus von der Kinder- und Jugendbücherei, die die Leseclubs betreut, ist begeistert, wie gut das Angebot angenommen wird – und dabei ist gerade einmal Halbzeit: „Es können gerne noch viel mehr Kinder und Jugendliche mitmachen“, sagt sie. Gerade Nachmittags sei immer viel los, wenn sich die Teilnehmer mit neuem Lesestoff eindecken und den Mitarbeiterinnen aus den Büchern erzählen und Fragen beantworten, um ihre Logbuch-Einträge zu bekommen.

So unterhielt sich auch Aimée mit Petra Schrader über einen ganzen Stapel Bücher. Ihre Mutter freut sich darüber, dass ihre Kinder solche Leserratten sind. Schade sei nur, dass die Bücher für den Sommerleseclub der älteren Kinder nur für 14 Tage ausgeliehen werden können – das sei zu kurz, um sie mit in den Urlaub zu nehmen. Also hat sich Johannes anderweitig im Angebot der Bücherei bedient. Jetzt freut er sich auf dicke Fantasy-Wälzer.

Dabei gehört er zur „Minderheit“. Denn in der Statistik von Dagmar Plümer und Anne Möbus werden für den Sommerleseclub gerade einmal 18 Jungen als Teilnehmer gelistet – demgegenüber stehen 70 Mädchen. Die meisten von ihnen besuchen fünfte und sechste Klassen, obwohl der Sommerleseclub für Kinder und Jugendliche bis Klasse acht gedacht ist. Die Teilnehmer kommen von zwölf Schulen, dabei sind alle Schulformen vertreten. Spitzenreiter ist das Bergstadt-Gymnasium mit bislang 18 Teilnehmern, gefolgt vom Zeppelin-Gymnasium mit 17. Von der Adolf-Reichwein-Gesamtschule kommen zwölf Teilnehmer, auch die Friedensschule und die Freie Schule Kierspe sind vertreten.

Daneben sind 14 Schulen bei den jüngeren Teilnehmern gelistet, von der Grundschule Schöneck über die Freie christliche Grundschule (je 16 Teilnehmer) bis zur Astrid-Lindgren-Schule. Die 135 Jungen und Mädchen kommen aus allen vier Jahrgängen. Die Teilnehmer des Leseclubs Junior können sich querbeet aus dem Angebot der Bücherei ihre Lektüre aussuchen – rund 700 Buchentleihungen gab es bisher.

Für den Sommerleseclub gibt es eine Auswahl von 28 Titeln, die jeweils vier Mal vorhanden sind. Dabei zählt die Bücherei bislang etwa 225 Entleihungen. Die beliebtesten Titel sind „Like me – Jeder Klick zählt“, „Lucy ohne Jana“, „Gefahr in der Schulkantine“, „Wen küsse ich, und wenn ja, wieviele“. Es geht dabei um den Missbrauch von sozialen Netzwerken, genauso wie um Freundschaft und Krimis.

Wer noch beim Leseclub Junior und dem Sommerleseclub teilnehmen möchte, kann sich jederzeit in der Bücherei anmelden. Die Logbücher, die mindestens drei gelesene Bücher nachweisen müssen, können bis Donnerstag, 5. September, wieder abgegeben werden. Die Abschlusspartys finden am Dienstag, 10. September, ab 16 Uhr für den Leseclub Junior, und am Freitag, 13. September, ab 19.30 Uhr für den Sommerleseclub statt. Je mehr Bücher gelesen sind, desto größer sind die Chancen auf einen der Gewinne, die dann verteilt werden. Außerdem haben die Leseclub-Teilnehmer freien Eintritt zu Ferienaktionen der Bücherei, zum Beispiel den Wii-Spielen. - Von Bettina Görlitzer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare