Mehr als 1000 Teilnehmer bei Online-Umfrage

98 Prozent wollen Fernbus-Anbindung für Lüdenscheid

52,75 Prozent der Umfrage-Teilnehmer befürworten einen Fernbus-Halt am Bahnhof. - Grafik: Janis Weiland

Lüdenscheid - Der Bedarf ist da, ebenso der Wunsch nach einer Alternative zum Auto oder zur Bahn. Und am liebsten sollte dies vom Herzen der Stadt aus möglich sein. Das sind die Ergebnisse einer Umfrage, die der Student und gebürtige Lüdenscheider Janis Weiland im vergangenen Monat zum Thema „Fernbus-Halt in Lüdenscheid“ durchgeführt hatte. Derzeit ist der 25-Jährige dabei, die Ergebnisse auszuwerten und als Masterarbeit zu Papier zu bringen.

Insgesamt 1036 Menschen haben sich an der Online-Umfrage beteiligt, drei Viertel von ihnen aus dem Märkischen Kreis, 63 Prozent davon aus Lüdenscheid. „Damit hatte ich mein Ziel von 1000 Teilnehmern erreicht“, freut sich der Student über die vielen Reaktionen auf den LN-Artikel. „Danach ging es rasant nach oben“, spricht er allen Teilnehmern ein großes Dankeschön aus. Wie Weiland weiter erklärt, seien mehr als 50 Prozent der Teilnehmer berufstätig, während etwa 30 Prozent Studenten und Rentner teilnahmen. „Und letztere sind ja eigentlich die Zielgruppe von Fernbussen – aufgrund des Preises und des Zeitaspekts.“

Wenig überraschend war für den 25-Jährigen das Ergebnis hinsichtlich des Wunsch-Standortes einer Fernbus-Haltestelle: „Mehr als 50 Prozent der Teilnehmer wünschen sich diese direkt am Bahnhof – das war aufgrund der Nähe zur Stadt sowie in Bezug auf die Anbindung an den Personennahverkehr zu erwarten.“ Der angehende Bauingenieur sieht den Standort aus fachlicher Sicht hingegen kritisch. „Für die Fernbus-Unternehmen würde dies einen zu hohen Fahrtzeitverlust bedeuten.“ 23 Prozent sprachen sich für eine Haltestelle im Eichholz aus, 15 beziehungsweise neun Prozent favorisierten einen Ein- und Ausstieg im Lüdenscheider Süden beziehungsweise Norden.

Alle Ergebnisse der Online-Umfrage wertet Janis Weiland nun für seine Masterarbeit aus und erarbeitet dabei die Planung für einen für ihn realistischen Fernbus-Haltepunkt: den Bereich Eichholz. „Darauf werde ich mich konzentrieren und bei meiner Planung auch die vorhandene Infrastruktur berücksichtigen.“ Denn zu den Standards eines Haltepunkt gehören neben Unterstand und Sitzgelegenheit auch ein WC sowie ein digitaler Fahrtanzeiger. „Und auch die Abstimmung mit der MVG wäre natürlich nötig.“ Letztlich sei das Ziel, die Ergebnisse sowohl der Stadt als auch den Fernbus-Unternehmen vorzustellen. „Denn eins steht fest: 98 Prozent der Teilnehmer wünschen sich einen Fernbus-Halt für Lüdenscheid. Und: Der Wunsch, die Alternative zu Auto und Bahn zu haben, ist absolut gewollt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare