Student Janis Weiland

Master-Arbeit über Fernbus-Anbindung Lüdenscheids

+
Bereits im Frühjahr dieses Jahres gab es von Seiten der Kreis-SPD den Vorstoß für eine Anbindung an das Fernbus-Netz. Als möglicher Haltepunkt war der Buswendeplatz im Eichholz im Gespräch – und dieser findet sich nun auch in der Umfrage von Janis Weiland wieder.

Lüdenscheid - Er weiß aus eigener Erfahrung, wie umständlich und zeitaufwändig es sein kann, mit der Bahn in eine andere Stadt zu kommen. Deshalb ist Janis Weiland, gebürtiger Lüdenscheider und mittlerweile Student in Münster, auch ein großer Freund der Fernbusse geworden.

„Weil’s günstiger ist und zum Teil schneller geht.“ Und so lag es für den angehenden Bauingenieur nahe, seine Master-Arbeit eben diesem Thema zu widmen: „Die Anbindung Lüdenscheids an das deutschlandweite Fernbus-Netz.“

„Lüdenscheid ist einen Halt wert“, ist der 25-Jährige überzeugt und möchte nun auch ganz wissenschaftlich aufzeigen, welchen Bedarf es in Lüdenscheid gibt und welcher Haltepunkt zum einen gewünscht wird, zum anderen realistisch ist. Doch um eben dies herauszufinden, ist Janis Weiland auf die Hilfe der Lüdenscheider angewiesen. Der Student hat einen vierseitigen Fragebogen zum Thema ausgearbeitet und bittet alle Interessierten, an der Umfrage teilzunehmen. „Natürlich völlig anonym“, betont der Student. „Ich brauche eine hohe Teilnehmerzahl, damit die Ergebnisse auch repräsentativ und aussagekräftig sind“, bittet er um viele Unterstützer.

Wer im Internet die Seite www.lüdenscheidwillfernbus.de anklickt, gelangt zu den acht Fragen, die sich unter anderem um die derzeit genutzten Verkehrsmittel, die Reisefaktoren, die Häufigkeit der Nutzung oder eine mögliche Fernbushaltestelle drehen. Dabei geht es auch um jene Faktoren, die einem Bus-Reisenden für den Standort wichtig sind sowie um vier ganz konkrete Vorschläge. „Ich habe natürlich einen Favoriten, aber ich möchte niemanden beeinflussen“, sagt Janis Weiland. Zumal auch die bisherigen Teilnehmer bereits einen klaren „Liebling“ hätten.

Student Janis Weiland möchte in seiner Master-Arbeit die Anbindung Lüdenscheids an das Fernbus-Netz untersuchen – und hofft für seine Umfrage auf viele Teilnehmer.

Ob am Ende der Standort mit den meisten Teilnehmer-Stimmen auch realistisch ist, möchte Janis Weiland im Rahmen seiner Master-Arbeit analysieren und planerisch ausführen – in der Hoffnung, dass die Anbindung an die Fernbusse eines Tages gelingt. „Natürlich habe ich ein Interesse daran, dass meine Arbeit fruchtet.“ Und so hat er auch den Vorstoß der Kreis-SPD im Frühjahr dieses Jahres verfolgt und stehe in Kontakt mit Kreis und Stadt. „Derzeit liegt das Projekt auf Eis, weil bislang kein Fernbus-Unternehmen konkretes Interesse hat – zumindest nicht für dieses Jahr“, weiß Weiland, dass das Thema noch nicht gänzlich vom Tisch ist. Bei Stadt und Kreis sei er auf grundsätzliches Interesse gestoßen: „Alle sind dafür und warten auf positive Signale.“

Bereits auf dem Stadtfest hat Janis Weiland für seine Arbeit beziehungsweise Umfrage geworben, die voraussichtlich bis Ende des Monats laufen wird. Und dann gehe es an die Ausarbeitung. Und der Student ist überzeugt: „Eine Fernbus-Anbindung wäre ein echter Zugewinn für die Stadt Lüdenscheid – nicht zuletzt, um eine Alternative zu anderen Verkehrsmitteln zu haben.“

Die Umfrage ist zu finden unter www.lüdenscheidwillfernbus.de. Fragen dazu beantwortet Janis Weiland unter Tel. 0 15 77/9 09 88 87.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare