Solidarität in der Schülerschaft

Ende der Maskenpflicht im Unterricht: So sieht es im MK aus

+
Auch weiterhin das Bild in den Klassenräumen der Adolf-Reichwein-Gesamtschule: Die Schüler bleiben dabei, die Masken auch im Unterricht zu tragen.

Seit Dienstag ist die Maskenpflicht während des Unterrichts an den weiterführenden Schulen ausgesetzt. Doch wie gehen die Schüler in Lüdenscheid mit dieser neuen Situation um?

Lüdenscheid - Um sich davon ein ausführliches Bild zu machen, hat Frank Bisterfeld am Dienstagmorgen allen Klassen seiner Adolf-Reichwein-Gesamtschule einen Besuch abgestattet. „Ich bin mit sehr gemischten Gefühlen in die Schule gekommen“, gibt der Schulleiter zu. Was er dann jedoch sah, begeisterte ihn. 

„Schätzungsweise 98 Prozent der Schüler haben die Masken auch weiterhin im Unterricht getragen“, schildert Bisterfeld seine Beobachtungen. „Es ist nicht einfach, einen alten Schulleiter wie mich zu begeistern. Aber meine Schüler haben das heute geschafft. Ich hatte teilweise schon Gänsehaut.“ 

Zeigt sich begeistert von der Solidarität seiner Schüler: ARG-Schulleiter Frank Bisterfeld.

Auf Anweisung passierte das Tragen der Nase-Mund-Bedeckung nicht, stellt Bisterfeld klar: „Ich habe keinen Elternbrief aufgesetzt oder ähnliches getan. Das ist die freie Entscheidung von unseren Schüler gewesen.“ 

Natürlich gebe es auch vereinzelt Kinder, die aufgrund von Atemwegsproblemen auf das Tragen der Maske verzichten, doch das seien lediglich Einzelfälle. „Die Schüler übernehmen solidarische Verantwortung und das macht mich als Schulleiter sehr stolz.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare