Kontrolle in Lüdenscheid

Polizei MK wenig fasziniert von „Feuerwerk unter Motorhaube“

Funkenflug im Motorraum.
+
Funkenflug im Motorraum.

Von einem „Feuerwerk unter der Motorhaube“ sprach die Polizei, als der Motor gestartet wurde. Ein Mann hatte die Batterie falsch eingebaut. Das lebensgefährliche Experiment endete bei einer Kontrolle in Lüdenscheid.

Aus dem Motorraum eines Schrottsammlers, den die Polizei am Mittwoch kontrollierte, kam nicht nur starker Gestank nach Kraftstoff, sondern auch Funken, schreibt die Polizei. Der Verkehrsdienst stoppte den Transporter am Morgen auf der Herscheider Landstraße.

Aufgrund des Gestanks und eines Risses, der über die gesamte Frontscheibe verlief, musste er zum Kfz-Sachverständigen. Dort fiel auf, dass beim Starten unter der Motorhaube die Funken flogen. Die Autobastler hatten die Batterie falsch eingebaut. Die steht nun direkt neben der undichten Kraftstoff-Pumpe - eine hoch riskante Situation.

Auf dem Prüfbericht standen am Ende insgesamt 37 Mängel. Die Polizei untersagte die Weiterfahrt und stellte Kennzeichen und Zulassungsbescheinigung sicher. Der 29-jährige Fahrer und die Halterin des Fahrzeugs müssen mit einem empfindlichen Bußgeld und Punkten in Flensburg rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare