In einer Wohnung Unterm Freihof

Mann (58) in Lüdenscheid durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt

Symbolbilder, Polizei, Blaulicht Deutschland, Polizeiauto, Aufschrift
+
Symbolfoto

Update 15.10 Uhr: Soeben wurde bekannt, dass der 32-jährige Lüdenscheider, der einen Mann in einer Wohnung unterm Freihof lebensgefährlich verletzt hat, in die Forensik der LWL-Klinik in Lippstadt-Eickelborn eingewiesen wird. Ein Haftrichter am Landgericht Hagen hat einen Unterbringungsbefehl erlassen. Der Beschuldigte wird die Zeit bis zum Beginn des Gerichtsprozesses demnach aller Voraussicht nach in der Psychiatrie verbringen.

Erstmeldung: Lüdenscheid - Bei einem blutigen Streit in einer Wohnung Unterm Freihof am Buckesfeld wurde am Donnerstagvormittag ein 58-jähriger Mann aus Schalksmühle durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt. Ein Mann (32) aus Lüdenscheid muss möglicherweise in Untersuchungshaft.

Polizei und Rettungskräfte wurden um 10.19 Uhr alarmiert und fanden den Verletzten. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen war es Minuten zuvor in der Wohnung zu der Auseinandersetzung gekommen, bei der auch ein Messer eingesetzt worden war.

Das Opfer wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Klinikum transportiert. Polizisten nahmen den Tatverdächtigen vorläufig fest. Er wird am Freitagnachmittag einem Haftrichter vorgeführt. Die Verteidigung des Beschuldigten hat der Lüdenscheider Rechtsanwalt Frank Peter Rüggeberg übernommen.

Über die Hintergründe des Streits gibt es noch keine Informationen. Polizei und Staatsanwaltschaft haben die Ermittlungen aufgenommen. Eine Mordkommission des Polizeipräsidiums Hagen wurde eingeschaltet.

Die Polizei bittet Zeugen des Vorfalls, sich zu melden, und zwar unter der Rufnummer 0 23 51 /90 99 0.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare