Junge Musiker spielen Kurzprogramm vor

+
Nikola Komatina spielt mit dem MJO.

Lüdenscheid - Zweimal im Jahr treffen sich der Dirigent Thomas Grote und die Dozenten des Märkischen Jugendsinfonieorchesters (MJO) und geben talentierten jungen Musikern aus der Region die Chance, im MJO mitzuspielen. Die „Neuen“ mussten ihr Können mit einem Kurzprogramm in der Lüdenscheider Musikschule der Jury präsentieren, damit beraten kann, wer später als neues Orchestermitglied aufgenommen wird.

Das Probespiel mit Bravour gemeistert haben Greta Hahne (Geige), David Strickling (Bratsche), Lara Pantke (Geige), Johanna Meyer-Tonndorf (Flöte) und Patricia Gildekötter (Geige). Bereits vorher hatte Klarinettist Adino Biondo dem Holzbläserdozenten erfolgreich vorgespielt. Eine Bratschistin und eine Geigerin, die durch Konzertauftritte verhindert waren, spielen den Dozenten noch privat vor. Sie alle werden bei der kommenden Arbeitsphase in der Zeit vom 30. Dezember bis zum 5. Januar in der Jugendherberge Morsbach bzw. im Gertrudisheim Morsbach dabei sein. Dort erarbeitet das Jugendsinfonieorchester das Programm „Böhmische Knödel“, Josef Suk, Scherzo fantastique op. 25 Václav Trojan, „Märchenbilder“ für Akkordeon und Orchester. Solist ist Nikola Komatina, Musikstipendiat der Märkischen Kulturkonferenz 2016. Antonin Dvorák, Sinfonie Nr. 8 (Nr. 4) G-Dur op. 88. Die Leitung haben Dirigent Thomas Grote und Niklas Hoffmann, die Moderation übernimmt Stephan Quandel.

Die Sinfoniekonzerte sind am Freitag, 8. Januar, 19.30 Uhr im Festsaal Riesei in Werdohl und am Samstag, 9. Januar, 19.30 Uhr, im Gymnasium An der Stenner in Iserlohn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare