Durchatmen bei Honigmut

MK-Gemeinde droht Musikern wegen Corona-Verstoß und rudert jetzt zurück

honigmut lüdenscheid
+
Das Duo Honigmut hat eine Sorge weniger.

Durchatmen beim Lüdenscheider Musikduo Honigmut: Die Gemeinde Schalksmühle hat das Verfahren gegen die beiden Musiker nach mehr als einem halben Jahr eingestellt und dies nun auch in Schriftform der Anwaltskanzlei Altrogge+, die Honigmut juristisch vertreten hat, mitgeteilt.

Lüdenscheid/Schalksmühle – Zur Erinnerung: Am 29. November hatte Honigmut in Heedfeld im Musiktruck ein spontanes Kurzkonzert (30 Minuten) gegeben (wie vorher auch schon mehrmals in Lüdenscheid). Die Heedfelder hatten auf der Straße zugehört und dabei Bier getrunken.

StadtLüdenscheid
LandkreisMärkischer Kreis
Einwohnerzahl72.313 (Stand: 31.12.2019)

Die Gemeinde Schalksmühle hatte dies als Verstöße gegen die seinerzeit gültige Corona-Schutzverordnung gewertet: als ein Konzert ohne Hygienekonzept, eine Ansammlung von mehr als 20 Personen. Zudem war das Nicht-Einhalten von Abstandsregeln angeprangert worden. So hatte man ein Bußgeld von 5000 Euro gegen Honigmut angedroht.

MK-Gemeinde rudert zurück: Dünne Beweislage

Rechtsanwalt Arnd Katzke und sein Kollege Jan Vidal Canas von Altrogge+ hatten dem Bußgeld widersprochen, unter anderem wegen der dünnen Beweislage und auch deshalb, weil Konzerte seinerzeit nur in geschlossenen Räumen verboten waren, das Treffen auf der Straße kaum als Versammlung zu sehen gewesen sei.

Außerdem hatte die Kanzlei auf die organisierte weihnachtliche Trecker-Kolonne („Ein Funke Hoffnung“) verwiesen, bei der viel mehr Menschen am Straßenrand zusammengekommen waren und die von der Gemeinde nicht sanktioniert worden war. Hier hatte die Kanzlei der Gemeinde ein widersprüchliches Verhalten bei gleichen Sachverhalten vorgeworfen.

„Nach Überprüfung der Sachlage und Ihrer Einlassung stellen wir das oben genannte Verfahren gegen Ihre Mandanten ein“, heißt es im Anschreiben des Ordnungsamtes. Folgerichtig für Anwalt Arnd Katzke: „Ich freue mich, da ja offenbar unsere Argumentation die Gemeinde zur Einstellung des Verfahrens bewogen hat“, sagt Katzke und freut sich mit dem Musikduo, dem in dieser schweren Pandemiezeit zumindest eine Sorge genommen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare