1. come-on.de
  2. Lüdenscheid

Märkischer Kreis befürchtet: Corona-Lage wird noch schlimmer

Erstellt:

Von: Willy Finke

Kommentare

Corona Labor
Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Märkischen Kreis liegt bei 930,6. © Labor Wahl/Märkischer Kreis

Gleich vier MK-Kommunen haben bei der Sieben-Tage-Inzidenz die Marke von 1000 überschritten. Kreis-Pressesprecher Alexander Bange sagt: Die Inzidenzen werden weiter steigen.

Märkischer Kreis - Die aktuelle Situation zwischen Menden und Meinerzhagen:

Wie viele vollständig Geimpfte beziehungsweise Geboosterte befinden sich unter den Infizierten?

Aufgrund des am Freitag eingeführten automatisierten Verfahrens in der Kontaktnachverfolgung gibt es laut Alexander Bange, Pressesprecher des Märkischen Kreises, keine validen Daten mehr darüber, wie viele zweifach und dreifach Geimpfte unter den Corona-Infizierten sind, die sich in häuslicher Quarantäne befinden. Die Infizierten werden jetzt nämlich in aller Regel nicht mehr vom Gesundheitsamt angerufen, sondern müssen von sich aus nach einem positiven PCR-Test am Computer einen Rückmeldebogen ausfüllen und ans Gesundheitsamt schicken.

Und deswegen gibt es jetzt keine Daten mehr?

Ja. Das liegt, so erläutert Bange, daran, dass nicht alle Infizierten den Rückmeldebogen tatsächlich ausfüllen und ihn ans Gesundheitsamt des Märkischen Kreises zurückschicken. Mit der Umstellung auf das automatisierte Verfahren werde das auch in anderen Kreisen der Fall sein. Das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) sei darüber informiert.

Wie viele Covid-Infizierte liegen zurzeit in den Krankenhäusern? Wie viele von ihnen sind komplett geimpft/geboostert?

In den Krankenhäusern des Kreises werden 55 Menschen, die eine Corona-Infektion haben, behandelt. Davon befinden sich sechs auf den Intensivstationen, von denen vier beatmet werden müssen. Geimpft sind von den 55 Patienten 26 Menschen, davon 15 zweifach und 11 dreifach. Von den Geimpften befindet sich Stand Freitag, 10 Uhr, keine Person auf Intensivstation.

Wie viele vollständig Geimpfte beziehungsweise Geboosterte befinden sich unter den Menschen, die bisher an oder mit Corona verstorben sind?

Alexander Bange erläutert, dass nahezu alle Menschen, die in Zusammenhang mit Covid-19 verstorben sind, zum Teil schwere Vorerkrankungen hatten. Dies gelte unabhängig davon, ob sie geimpft oder ungeimpft waren.

Eine Übersicht:

– August 2021 (August 2020: 0): drei Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19.

– September 2021 (September 2021: 0): sieben Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 (1 Patient einfach geimpft).

– Oktober 2021 (Oktober 2020: 11): elf Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 (davon sieben zweifach geimpft und jeweils mit Vorerkrankungen).

– November 2021 (November 2020: 36): 20 Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 (davon zehn zweifach geimpft und einer dreifach geimpft, jeweils mit Vorerkrankungen).

– Dezember 2021 (Dezember 2020: 90): 31 Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 (davon 17 zweifach geimpft).

– Januar 2022 (Januar 2021: 60): Stand 20. Januar 15 Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 (davon neun zweifach geimpft).

Wie hoch ist der Omikron-Anteil bei den Infizierten?

Da aufgrund der hohen Auslastung kaum noch Labore auf die Omikron-Variante hin typisieren, gibt es laut Auskunft der Kreis-Pressestelle dazu keine aussagekräftigen Zahlen. Omikron sei vorherrschend, davon seo das Gesundheitsamt des Märkischen Kreises überzeugt. Nahezu jede und jeder Corona-Neuinfizierte werde Omikron haben. Für die Maßnahmen (Quarantäne) spiele die Variante ohnehin keine Rolle mehr.

Wie viele Test- beziehungsweise Impfzentren werden gegenwärtig im Kreis unterhalten? Wie hat sich die Anzahl der Test- und Impfzentren entwickelt?

Der Märkische Kreis hat zruzeit 120 Teststellen im Kreisgebiet beauftragt, weitere sind auf einer „Warteliste“. Das flächendeckende Testangebot ist laut Kreisverwaltung somit gewährleistet. In der ersten Kalenderwoche 2022 sind insgesamt 137 757 Testungen im Märkischen Kreis erfolgt, davon 542 positiv (0,39 Prozent). In der zweiten Kalenderwoche waren es 109 316 Tests, davon 829 positiv (0,76 Prozent).

Eine Auflistung der beauftragten Impfstellen im Märkischen Kreis gibt es im Internet: https://www.maerkischer-kreis.de/corona/impfungen/impfstellen-mk.php

Darüber hinaus gibt es zahlreiche private Initiativen und Impfungen über die niedergelassene Ärzteschaft. Laut Gesundheitsministerium erfolgen mehr als 70 Prozent aller Impfungen über niedergelassene Ärztinnen und Ärzte.

Welche Altersgruppen sind derzeit besonders stark von Infektionen betroffen?

Die Omikron-Welle sorgt im Märkischen Kreis für steigende Infektionszahlen. Von den Neuinfektionen besonders betroffen ist die Altersgruppe der 10- bis 19-Jährigen. Hier registrierte das Gesundheitsamt binnen eines Tages 206 Coronanachweise (819 innerhalb einer Woche). Mit einigem Abstand folgen die Altersgruppen der 30- bis 39-Jährigen mit 131 Coronanachweisen (608 innerhalb einer Woche) sowie der 40- bis 49-Jährigen mit 129 innerhalb eines Tages (496 innerhalb einer Woche).

Auffällig ist, dass die Zahl der Infizierten ab 60 plus deutlich abnimmt. Diese Altersgruppe ist zu 87,38 Prozent zweifach geimpft. In dieser Altersgruppe wurden insgesamt 56 Neuinfektionen innerhalb eines Tages und 364 innerhalb einer Woche aktenkundig. Das entspricht einer Inzidenz von 289,4. Bei der Bevölkerung unter 60 Jahren liegt die Gesamtinzidenz bei 1038,7 und die Impfquote bei 67,39 Prozent.

Wie viele Mitarbeiter der Märkischen Kliniken befinden sich in Quarantäne?

61 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Märkischen Kliniken befinden sich in häuslicher Quarantäne, davon sind 59 Mitarbeiter mit Covid-19 infiziert. Zwei Mitarbeiter hatten eine Risikobegegnung. Von 2200 Beschäftigten sind aktuell 59 Mitarbeiter positiv auf Covid-19 getestet. Dies entspricht 2,6 Prozent der Beschäftigten (Stand: 20. Januar).

Hält der Märkische Kreis die gegenwärtigen Bestimmungen der Corona-Schutzverordnung des Landes für ausreichend?

Alexander Bange sagt: „Aktuell ja!“ Die Kontaktbeschränkungen und geltenden Zugangsregelungen seien vor dem Hintergrund stark steigender Zahlen aufgrund der Omikron-Variante angemessen.

Listet der Märkische Kreis die Infizierten mittlerweile nach Herkunftsländern/Nationalitäten auf?

Dies macht die Kreisverwaltung nach wie vor nicht.

Gut 300 000 Bürger des Kreises sind vollständig geimpft, knapp 190 000 geboostert. Welche weitere Entwicklung erwartet der Kreis, welche erhofft er sich bestenfalls?

Der Märkische Kreis rechnet aufgrund der ansteckenderen Omikron-Variante mit weiter stark steigenden Infektionszahlen und einer 7-Tages-Inzidenz weit über 1000. Vor diesem Hintergrund hofft der Kreis, dass die Krankenhäuser nicht überlastet werden und die kritische Infrastruktur weitestgehend verschont bleibt beziehungsweise nicht gefährdet wird. Der Kreis, so betont dessen Sprecher, gehe davon aus, dass die Zahl der Impfungen – sowohl Erst-, Zweit- als auch Auffrischungsimpfungen – steigen werde. Dafür sei im Kreis ein flächendeckendes und größtenteils niederschwelliges Impfangebot auf die Beine gestellt worden. Bange: „Wer geimpft werden möchte, findet ein gutes Angebot ganz in der Nähe. Jede Impfung hilft!“

Wie bewertet Landrat Marco Voge die sogenannten Spaziergänge in verschiedenen Orten des Kreises?

Dazu sagt der Landrat: „'Spaziergänge' sind bundesweit zu beobachten. Sowohl die angewandten Rechtsgrundlagen als auch das diesbezügliche Vorgehen von Polizei und Ordnungsbehörden ist in allen Städten und Gemeinden sowie bei allen Polizeibehörden des Landes NRW grundsätzlich gleich: Die sogenannten 'Spaziergänge' werden von allen Behörden in Übereinstimmung mit dem Innenministerium und den höchsten deutschen Gerichten als 'Versammlungen' im Sinne des Versammlungsgesetzes eingestuft.“ Die Polizei, so betont Voge, könne unangemeldete Versammlungen nicht einfach auflösen. Diese Versammlungsfreiheit sei in Artikel 8 des Grundgesetzes als elementares Grundrecht der rechtsstaatlichen Demokratie garantiert.

Alle sogenannten Corona-Spaziergänge im Märkischen Kreis, so betont der Landrat, seien bisher absolut friedlich verlaufen. Voge: „Zudem stellen wir fest, dass zu einem hohen Anteil Menschen des bürgerlichen Spektrums teilgenommen haben. Es gehört zu einer Demokratie dazu, andere Meinungen zuzulassen – auch, wenn es nicht die eigene ist.“

Wie sehen die aktuellen Coronazahlen am Freitag aus?

Die 858 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Altena (26), Balve (20), Halver (25), Hemer (84), Herscheid (12), Iserlohn (226), Kierspe (32), Lüdenscheid (138), Meinerzhagen (49), Menden (97), Nachrodt-Wiblingwerde (12), Neuenrade (13), Plettenberg (62), Schalksmühle (11) und Werdohl (51).

Derzeit werden 4381 Infektionsfälle gezählt (Vortag: 4236; Vorwoche: 3220). In Quarantäne befinden sich zudem 1103 Menschen. Gesamtinfektionen: 41 779, Genesene: 36 894.

In stationären Einrichtungen, ambulanten Pflegediensten oder Eingliederungshilfen gibt es 74 infizierte Bewohner (75 Beschäftigte in Quarantäne). In Schulen sind 1070 Personen positiv getestet und in Quarantäne und in Kindergärten 210 positiv getestet und in Quarantäne.

Auch interessant

Kommentare