"Master of Mediation" mit einer neuen Fachveröffentlichung

Lüdenscheids Kämmerer: Konfliktlösung ist sein Hobby

Lüdenscheid - Dr. Karl Heinz Blasweiler versteht etwas von Konflikten. Und von deren Lösung. Denn Lüdenscheids Stadtkämmerer ist ausgebildeter Mediator -Master of Mediation.

Blasweiler ist dabei einmal mehr unter die Autoren gegangen. Er verfasste einen Beitrag zum Jahrbuch Mediation 2019/20 „Wo die Mediation lebt“.

Sein Interesse an der Mediation, so betont er, sei gegenwärtig noch eher wissenschaftlicher Natur. Seine Aufgaben im Rathaus ließen in der Regel eine aktive Mediation nicht zu, auch wenn es entsprechende Anfragen gebe.

In seinem Aufsatz beschäftigt sich Blasweiler mit dem Thema „Mediation in der Fraktion“. Er schildert reale Konflikte in politischen Fraktionen, wobei er allerdings ausdrücklich die Lüdenscheider Kommunalpolitik von seiner Darstellung ausnimmt.

Während es im Wirtschaftsleben mittlerweile üblich und immer öfter sogar vertraglich festgeschrieben sei, bei Konflikten die Hilfe eines Mediators in Anspruch zu nehmen, sieht Blasweiler diese Bereitschaft in der Politik noch gering ausgeprägt. Wenn schließlich doch eine Mediation in Betracht gezogen werde, dann sei der Konflikt häufig schon zu stark eskaliert, um ihn noch lösen zu können.

Innerhalb der Lüdenscheider Stadtverwaltung dagegen habe es bereits mehrere Mediationen gegeben. Zudem schreibe die Verwaltung bei der Vergabe öffentlicher Aufträge häufiger die Möglichkeit einer Mediation fest.

Blasweiler tritt seit fast 25 Jahren mit insgesamt fast 40 Veröffentlichungen als Autor in Fachzeitschriften und Anthologien hervor. Zudem veröffentlichte er zwei Bücher zum Konfliktmanagement für Führungskräfte beziehungsweise zum Neuen Kommunalen Finanzmanagement.

Das Buch

Jahrbuch Mediation 2019/20: „Wo die Mediation lebt“, Hagener Wissenschaftsverlag, 324 Seiten, 28 Euro, ISBN 978-3-7321-0388-1

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare