Wenn die Erdbeere mit dem Schlumpf tanzt...

+
Beste Stimmung herrschte auch beim Altweiberball im Saitensprung.

LÜDENSCHEID - Lünsche Halü! Stimmungsvoll läuteten am Donnerstag zahlreiche jecke Lüdenscheiderinnen die fünfte Jahreszeit ein. Auch wenn das bunt geschmückte Brauhaus und die Gaststätte Dahlmann sicherlich wieder die Hochburgen des karnevalistischen Treibens waren, so wird es doch Jahr für Jahr ein wenig ruhiger in der Stadt.

Die Karnevalswelle, die in den letzten zehn Jahren die Bergstadt überrollt hat, scheint langsam wieder gen Rheinland zu schwappen.

Immerhin rund 700 närrische Gäste tummelten sich im Brauhaus. Doch während es in den Vorjahren oft kein Durchkommen gab, fungierten in diesem Jahr die Nischen als Tanzfläche. Die Balustrade diente lediglich als Zuschauerpodest und bot Blicke auf eine bunte Masse aus Kätzchen, Häschen, Piraten, Clowns, Cowboys oder Hexen.

Das Massengetümmel blieb aus

Das Massengetümmel jedoch blieb aus, selbst in den Gängen bot sich Gelegenheit zum Schunkeln. DJ „FloRyan“ heizte den Jecken mit Karnevalsmucke wie „Superjeile Zick´“ mächtig ein und ließ in regelmäßigen Abständen die Hände zum Himmel fliegen. Während die einen mit Einzelstücken wie Perücke, Riesenbrille oder Augenklappe ausgestattet waren, hatten sich andere in traditionelle Kostüme geworfen, den Ideenreichtum spielen lassen und sich etwas Besonderes gekauft oder das Kostüm aufwendig selbst genäht. Auch Gruppen mit gleichen Kostümierungen waren immer mal wieder zu treffen.

Weiberfastnacht in Lüdenscheid

Brauhaus: Frieren im Regen

Am Rande der Partys kam es zu teils massiven Beschwerden über Sicherheitsvorkehrungen vor dem Brauhaus. Zeitweise bis zu 100 Jecken froren im Regen, weil der Sicherheitsdienst jeden einzelnen Gast einer gründlichen Leibesvisitation unterzog. Brauhaus-Chef Bernd Meyer äußert gegenüber den LN sein Unverständnis über das „penible Vorgehen“ der Securities. „Aber sie haben mir gesagt, sie hätten die Verantwortung dafür“. Die Chefin der Sicherheitsleute, die Lüdenscheiderin Anja Flor, schiebt den Schwarzen Peter zu Meyer zurück. „Das war eine Anordnung des Brauhaus-Wirtes.“ Die Leibesvisitationen dienten dazu, die Mitnahme von Schnaps, Konfetti und natürlich Waffen zu unterbinden. Meyer reagierte spätabends auf die Beschwerden und beschleunigte den Einlass daraufhin. - omo

So auch bei Dahlmann: Der Abschlepptrupp des ADAC wollte an diesem Abend aber sicherlich keine Autos, sondern eher närrische Weiber abschleppen. Die passenden Tanksäulen gab es dann auch gleich dazu. Der Fummel-Tummel-Ball hat sich mittlerweile zur Karnevals-Kultparty in Lüdenscheid entwickelt. DJ Rene spielte neben traditioneller Karnevals- und Stimmungsmusik auch das Sauerland-Lied. Hier tanzte die Erdbeere mit dem Schlumpf, die Nonne mit dem Teufel. Im Karneval ist nicht nur alles möglich, da fällt ab einem bestimmten Alkoholpegel bei manchem auch die Hemmschwelle.

Im Reidemeister sorgte DJ Dirk von Eagle Entertainment für Stimmung. Auch hier bot sich ausreichend Platz zum Tanzen. Im Saitensprung beim Altweiberball hatte DJ Speedy die Feierwütigen auf der Tanzfläche zu aktuellen Charts voll im Griff. Aber auch hier war in den Gängen nicht viel los. Während die Weiber sich fast alle datailvoll kostümiert hatten, gab es hier nur wenige Männer, die sich Mühe mit einer Verkleidung gemacht hatten.

Aber es sind wohl eher die 60er und 70er Jahrgänge, die die fünfte Jahreszeit nach Herzenslust ausleben. Denn in den Jugendlocations wie im Ballermann war das jüngere Publikum eher „natura“ unterwegs. Und auch hier waren trotz Lockangeboten bei den Getränken Tanzfläche und Barbereiche sehr überschaubar gefüllt. Komplett unkarnevalistisch ging es im Cafe „Zuccaba“ zu. Dort war „Thursday-Club“ mit Cocktails und Musik von DJ Manuel Tanimo Moos angesagt. Party gibt es hier erst heute Abend – dann wird zum brasilianischen Karneval mit Kostümprämierung eingeladen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare