Verein Glücksbringer will Celia (2) helfen

Damit Celia zu ihrer Schwester nach Lüdenscheid ziehen kann, sammelt der Verein Glücksbringer Spenden.

LÜDENSCHEID - Celia ist zwei Jahre alt und lebt im bitterarmen Sierra Leone. Im November letzten Jahres starb ihr Vater, im Juli die Mutter. Celia hat auf der Welt niemanden mehr, außer einer Halbschwester, die schon seit langem in einem fernen Land lebt, in einer Stadt namens Lüdenscheid, wo sie Krankenschwester ist.

Von Thomas Hagemann

Sie will Celia helfen und setzte alle Hebel in Bewegung, um dem kleinen Mädchen im Wege des Familiennachzuges eine Zukunft zu schenken. Doch jetzt, da behördlicherseits alle Hindernisse beseitigt sind, geht es um die Flugkosten.

Und die sind hoch: Celia, die als Vollwaise jetzt in einem SOS-Kinderdorf lebt, soll im Januar von ihrer großen Schwester in Accra/Ghana abgeholt und von dort nach Lüdenscheid gebracht werden. Das sind zwei Langstreckenflüge. Da die große Schwester zurzeit für den Unterhalt des Kindes in Sierra Leone aufkommen muss und in den langen Kampf um ein Visum für den Familiennachzug bereits viel Geld investierte, waren diese Flüge für sie schlicht zu teuer.

In dieser Lage, aus der es keinen Ausweg zu geben schien, wandte sich Gabriele Teutenberg von der Adoptionsvermittlungsstelle der Stadt an den Verein Glücksbringer. Hier erhielt sie die ersehnte Hilfszusage, die bei allen Beteiligten für Freudentränen sorgte. Bleibt noch die Sorge darum, wie Celia, die aus einem vollkommen fremden Kulturkreis stammt, in Lüdenscheid integriert werden kann.

So können Sie helfen:

Glücksbringer Lüdenscheid e.V.

Sparkasse Lüdenscheid

Kto.-Nr. 120 303

Volksbank im MK

Kto.-Nr. 23 18 38 900

Ihre Schwester, die längst die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt und deren Söhne bei Feuerwehr und Polizei arbeiten, besuchte dafür eigens ein Seminar des Jugendamtes. Zudem will Gabriele Teutenberg Celias Schwester bei der Aufnahme des Kindes in Lüdenscheid fachlich begleiten und die kleine Familie an den Verein für Tages- und Pflegeeltern (Tupf) anbinden: „Jegliche Unterstützung der reflektierten und hochmotivierten Frau wird sich darin niederschlagen, dass das Kind besser integriert werden kann und damit bessere Entwicklungsbedingungen hier hat“, erklärt sie.

Sierra Leone ist ausgezehrt von einem langen, grausamen Bürgerkrieg, bis heute erlebt fast jedes dritte Kind nicht einmal seinen fünften Geburtstag. Wegen der defizitären, durch den Verlust der Eltern auch traumatisierten Lebensbedingungen soll Celia „in besonderer Weise förderliche und kompetente Unterstützung erhalten“, sagt Gabriele Teutenberg. In Lüdenscheid erwartet die kleine Celia somit nicht nur ihre Familie, sondern auch große Hilfsbereitschaft von Seiten Dritter.

Da allerdings auch der Verein Glücksbringer nicht auf Rosen gebettet ist und in Lüdenscheid unter anderem für die Versorgung heimischer Kinder mit Schulmahlzeiten geradesteht, bittet der Verein auf diesem Weg um Unterstützung zur Refinanzierung der Flugkosten in Höhe von rund 2500 Euro – in dem Wissen, sich auf die LN-Leserfamilie stets verlassen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare