Lüdenscheiderin siegt bei Wettbewerb von MyVideo

Aufregende Tage beim Videodreh in Köln erlebte die Lüdenscheiderin Laura Ufer im Sommer. Gemeinsam mit ihrer Gastfamilie und drei Gastschwestern aus Japan, Italien und Frankreich drehte sie den für den Wettbewerb von MyVideo.

LÜDENSCHEID - Ihr Glück konnte die 17-jährige Laura Ufer am Anfang kaum fassen. Dass sie den Hauptpreis des Videowettbewerbs von der Internet-Plattform MyVideo und Eurojackpot gewonnen hatte, wollte sie nicht glauben. Wir haben auch den Link zum Video für Sie.

Von Maike Förster

„Meine Mutter hatte die E-Mail gelesen, in der der Gewinn mitgeteilt wurde. Sie rief mich an und erzählte mir alles“, erinnert sich die junge Lüdenscheiderin. Ihre Freude sei verhalten gewesen – „weil ich es gar nicht wirklich realisieren konnte.“ Das sei erst nach und nach geschehen. Aber dann war die Begeisterung um so größer.

Sehe Sie sich das Sieger-Video auf myvideo.de:

Hier klicken

Zu den Hintergründen: Im Fernsehen hatte die Schülerin des Geschwister-Scholl-Gymnasiums den Aufruf für den Videowettbewerb gesehen. Als sie dann auch noch in einer Zeitschrift auf den Hinweis stieß, stand fest: „Da mache ich doch mit!“ Die Aufgabe: Zeige in einem Video, wie du dich über den Gewinn von zehn Millionen Euro freust und was du mit dem Geld machst.“

Screenshot von www.myvideo.de.

Schnell war die Idee geboren: „Ich hielt mich im Sommer in Köln auf, weil ich ein Praktikum beim WDR-Fernsehn absolvierte. Ich lebte mit einer Französin, einer Italienerin und einer Japanerin in einer Gastfamilie. Die ganzen Leutchen habe ich für meinen Film als Darsteller verpflichten können“, erinnert sich Laura Ufer an die Drehzeit. Eine Weltreise wollte sie darstellen, mit all dem Luxus, den man sich nach dem Gewinn von zehn Millionen Euro gönnen kann.

Screenshot von www.myvideo.de.

Drei Tage lang schickte Laura Ufer ihre Hauptdarstellerin, die Französin Alicia Grimbert, durch Köln, ließ sie Menschen ungestüm umarmen, shoppen, Boot fahren, beim Paragliding über die Lande fliegen und beim Autoracing schnelle Runde ziehen. Unterstützt wurden Laura Ufer und Alicia Grimbert von Mocko Nakata, Rossella Prot und der Gastfamilie aus Köln, die den Gewinnerstreifen mit ihren Statistenauftritten bereicherten.

Nach dem Dreh kam der Schnitt. „Das war die Hauptarbeit“, erklärt Laura Ufer. Kamera und Schnittplatz sind der Lüdenscheiderin nichts Fremdes. Ihren ersten Film hat sie im vergangenen Jahr gedreht. Im Rahmen des 1. Lüdenscheider Familienmonats hatte sie am Wettbewerb „Family Stuff“ des Jugendkulturbüros teilgenommen – und eine der beiden ersten Preise eingeheimst.

Screenshot von www.myvideo.de.

Anfang Oktober schickte Laura Ufer ihren Videofilm ein – und erntete prompt den ersten Wochengewinn: einen Reisegutschein. „Den lösen meine Eltern ein. Sie fliegen nach Gran Canaria. Ich kann leider nicht, weil ich dann gerade in Brasilien bin“, berichtet die reisebegeisterte Lüdenscheiderin.

Nach dem Wochengewinn rechnete Laura Ufer mit nichts mehr. „Das reichte doch schon.“ Aber dann kam die Nachricht vom Gesamtgewinn – und zeitverzögert auch die große Freude. Was sie mit dem vielen Geld anstellen wird, weiß sie auch schon. „Auf jeden Fall teile ich mit meinen Gastschwestern!“ Und dann will Laura Ufer ihre Filmausrüstung ausbauen, Objektive und neue Aufnahmegeräte kaufen. Denn: Sie möchte Regie und Kameraführung studieren. Und: „Ein Praktikum in den USA absolvieren – vielleicht am Set von Steven Spielberg“, gerät die 17-Jährige ins Schwärmen. Diesem Ziel will sie nach ihrem Abitur im nächsten Jahr näher kommen. „Ich will durch die USA reisen und Geld verdienen – am liebsten natürlich beim Film. Mal schaun, was so auf mich zukommt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare