Hundertschaft im Einsatz

Lüdenscheider wundern sich über die vielen Polizisten in der City - Großeinsatz

+
Die Patrouille in der Fußgängerzone. 

Lüdenscheid - Viele Lüdenscheidern fragten sich, was die vielen uniformierten Polizisten in der Innenstadt machten. Jetzt lüftete die Polizei das Geheimnis um den Grund für die verstärkte Präsenz.

Wie die Polizei am Donnerstagmorgen mitteilte, wurden die heimischen Polizeibeamte am Dienstag und Mittwoch von einer Wuppertaler Hundertschaft unterstützt. Ihr Einsatz galt der Eindämmung von Straßenkriminalität. Die Beamten zeigten uniformiert Präsenz und gingen auch in zivil gegen Dealer und Hehler vor.

Die vielen Polizisten waren Gesprächsthema

Die insgesamt rund 40 Personenüberprüfungen hatten drei Strafverfahren wegen Verstößen gegen das BtMG sowie ein Verfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetz zur Folge.

Drogendealer ging ins Netz

Dienstagnachmittag kontrollierten die Polizisten in der Viktoriastraße einen 26-jährigen Lüdenscheider. Sie fanden bei dem Mann illegale Tabletten, Cannabis, Kokain sowie eine größere Menge Bargeld. Die Beweismittel wurden sichergestellt. 

Polizisten der Einsatz-Hundertschaft der Polizei aus Wuppertal kontrollieren in der Lüdenscheider Innenstadt.

Der mutmaßliche Drogendealer wurde festgenommen. Er wurde nach Durchführung aller polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Kiersper versucht zu flüchten

Ein 17-jähriger Kiersper rannte Mittwochnachmittag in der Corneliusstraße vor der anstehenden Kontrolle davon. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und konnten ihn stellen. Er hatte drei Tütchen Marihuana bei sich.

Messer als Schlüsselanhänger getarnt

Mittwochabend wurde abermals in der Viktoriastraße kontrolliert. Ein 25-jähriger Lüdenscheider rauchte gerade einen Joint, als die Beamten ihn ansprachen. Ein 19-jähriger Lüdenscheider führte ein als Schlüsselanhänger getarntes verbotenes Messer um den Hals mit sich.

Hehlerware bei Durchsuchung gefunden

In Zusammenarbeit mit dem hiesigen Kriminalkommissariat wurden im Stadtgebiet zudem in zwei Fällen Durchsuchungsbeschlüsse nach Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz vollstreckt. Dabei fanden die Beamten Betäubungsmittel sowie mutmaßliche Hehlerware. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Die Polizei wird auch zukünftig vergleichbare Einsätze durchführen - und dabei wieder auf externe Kräfte zurückgreifen.

Lesen Sie auch:  Kleinkind am Bahnhofsvorplatz von Auto erfasst

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare