SPD-"Konzept SuSi" ist auf dem Weg

Lüdenscheid - Die Delegiertenkonferenz des SPD-Stadtverbandes hat mit dem „Konzept SuSi – Sauberes und sicheres Lüdenscheid“ einen neuen Vorstoß für ein besseres Erscheinungsbild der Kreisstadt auf den Weg gebracht.

Ein entsprechender Antrag passierte das Gremium ohne Gegenstimmen.

In dem Antrag heißt es unter anderem: „Das optisch negative Erscheinungsbild der Stadt im Hinblick auf Sauberkeit sowie die zum Teil schlimmen und schwierigen Zustände an einigen Wertstoffsammelstellen [...] sind Kern unzähliger Gespräche mit Bürgern und bestimmen zugleich den öffentlichen Diskurs in Lüdenscheid, wie unter anderem der Berichterstattung in den LN in den vergangenen Wochen zu entnehmen war.“ 

Nun will die SPD „flankierend zum Konzept des STL“ Entwicklungen anschieben, um das Wohlgefühl der Bürger und die Identifikation mit ihrer Stadt zu steigern. Die Eckpfeiler sollen zunächst in den Ortsvereinen und Arbeitsgemeinschaften erörtert werden. 

Der neue Stadtverbandsvorsitzende Fabian Ferber will danach Vorschläge aus den Gremien für Aktionen zum Thema „Sauberes Lüdenscheid“ sammeln und koordinieren, um sie zu einem Gesamtkonzept formen und terminlich koordinieren zu können. 

Am 16. und 17. März sollen die Vorschläge in einer Klausurtagung der SPD diskutiert werden. Bis Ende Mai will der Stadtverbandsvorstand das Gesamtkonzept verabschieden lassen. 

Die Ratsfraktion soll laut Antrag „in der Folge aufgefordert, in Form von Anträgen und Anfragen die Umsetzung des Konzeptes auf den Weg zu bringen“. Neben bürgerschaftlichem Engagement seien Anpassungen des Bußgeldkataloges und verstärkte Kontrollen gefordert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare