Daniel Kühn wird vom Bundespräsidenten geehrt

Daniel Kühn (li.) fühlte sich durch ein Anschreiben von Bürgermeister Dieter Dzewas angespornt, in die Ausbildung zu investieren.

Lüdenscheid - Daniel Kühn, Geschäftsführer der Firma Kühn Tec, Spezialist für Vakuumtechnik und Greifsysteme, hat am Donnerstag einen Termin in Berlin, der mal ganz herausfällt aus seinem üblichen Unternehmensalltag. Der Lüdenscheider wird beim Neujahrsempfang von Bundespräsident Joachim Gauck im Schloss Bellevue geehrt.

„Neben Repräsentanten des öffentlichen Lebens sind auch rund 60 Bürgerinnen und Bürger aus allen Bundesländern eingeladen, die sich um das Gemeinwohl besonders verdient gemacht haben. Mit der Einladung danken der Bundespräsident und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt den Gästen für ihr Engagement“, heißt es in der Einladung.

Daniel Kühn freut sich über die Auszeichnung, gibt sich aber gleichzeitig bescheiden: „Da gibt es sicherlich auch noch genügend andere Menschen, die das statt mir verdient hätten.“ Sei’s drum: Jedenfalls wurde der Unternehmer, der sich 1995 aus der Arbeitslosigkeit heraus mit Unterstützung der Agentur für Arbeit selbstständig machte und inzwischen 18 Mitarbeiter beschäftigt, für die Ehrung vorgeschlagen, weil er bei der Ausbildung Jugendlichen eine Chance gibt, die, wie er es nennt, „ungerade Schulwege“ hatten. „Ich habe festgestellt, dass in manchen Praktikanten viel Potenzial steckt und sie – haben sie erst einmal einen bestimmten Berufszweig für sich erkannt – sich sehr gut entwickeln.“

Daniel Kühn ist inzwischen mit seinem Betrieb in manchen Schulen gelistet, hat zum Beispiel Kontakte zur Profilklasse der Ganztagshauptschule Stadtpark und arbeitet intensiv mit der Agentur für Arbeit zusammen. Inzwischen hat er Jugendliche im kaufmännischen Bereich ausgebildet, aber aktuell auch im Vorrichtungsbau einen Industriemechaniker. Für einen Auszubildenen steht zudem bald sogar ein berufsbegleitendes Studium an.

Weil Daniel Kühn „jungen, oft benachteiligen Menschen eine Chance gibt und einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung in der Region Lüdenscheid leistet“, so die Begründung, ehrt ihn am Donnerstag Bundespräsident Gauck. Die Initialzündung, sich stärker mit der Ausbildung zu beschäftigen, gab übrigens Bürgermeister Dieter Dzewas, der zum Start seiner Amtszeit per Brief an alle Unternehmer um Ausbildungsplätze warb. „Diese persönliche Ansprache hat mir gut gefallen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare