Die Situation ist katastrophal

Wir wollen rollen: Busreise-Firma Wietis schlägt Corona-Alarm

+
Ein gutes Jahr hatte vor dem Wietis-Reiseservice gelegen. Jetzt werden nur noch Stornierungen bearbeitet.

Reiseveranstalter stecken tief in der Krise: Seit Mitte März sind alle Reisen abgesagt, Reisebusse dürfen keine Gäste mehr befördern, und eine finanzielle Unterstützung seitens der Regierung gibt es nicht, wie Elisabeth Wietis vom Wietis Reiseservice sagt.

Lüdenscheid - Die Situation „ist katastrophal. Wenn nicht bald etwas passiert, wird es nach der Krise nicht mehr viele von uns geben“. In dieser Woche will die Busbranche, zu der auch der Wietis Reiseservice gehört, mit Demonstrationen in mehreren Städten Deutschlands auf die existenzbedrohenden Umstände aufmerksam machen.

Auch Wietis wollte ursprünglich an einer geplanten Bus-Demo in Berlin teilnehmen, sagt die Reiseservice-Inhaberin. „Allerdings ist die nicht offiziell genehmigt worden, unser Verband hat deshalb davon abgeraten, teilzunehmen – und daran halten wir uns auch, ehe wir Strafe zahlen müssen.“ Geplant sei gewesen, die Stadt mit der Vielzahl an Bussen quasi „lahmzulegen“.

Die Aktion hätte Wietis gerne unterstützt, denn: „Es heißt immer, alle werden in der Krise bedacht – aber das werden wir nicht.“ Die Demonstrationen stimmen sie „etwas optimistischer, dass die Regierung darauf aufmerksam wird“, sagt Wietis. „Wir hatten seit Anfang des Jahres Buchungen ohne Ende, wir hätten selten ein so gutes Jahr vor uns gehabt – nun wurde so viel abgesagt. Wir bearbeiten nur noch Stornierungen.“

Die ersten Kunden kämen schon wieder rein, um sich nach Busreisen zu erkundigen, erzählt Wietis. „Das macht Mut. Aber bislang haben wir keine Chance, wir dürfen nicht fahren. Wir brauchen ein Signal, dass wir mit kleiner Anzahl an Gästen mit ausreichend Abstand wieder fahren dürfen – das wären natürlich deutlich weniger, aber machbar und ein Anfang.“ Für den Herbst „planen wir schon wieder Reisen, wir sind da optimistisch“. Doch „die Unwissenheit ist deprimierend“, betont Wietis. „Jetzt heißt es ja, vielleicht geht das alles doch wieder ab Juli – das würde uns natürlich sehr freuen.“

Der Busreiseveranstalter Kattwinkel Reisen hat bereits wegen der Corona-Krise den Betrieb eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare