Nach Auffahrunfall: Verursacher war "plötzlich weg"

Symbolbild

Lüdenscheid - Nach einem Auffahrunfall auf der Autobahnabfahrt Lüdenscheid Süd war der Verursacher "plötzlich weg".

Die Polizei sucht den Verursacher eines Auffahrunfalls, der am Dienstag um 10.45 Uhr an der Autobahn-Anschlussstelle Lüdenscheid Süd für einen Sachschaden von 2500 Euro gesorgt und Fahrerflucht begangen hat. 

Eine 62-jährige Ford-Fahrerin aus Meinerzhagen fuhr zur Unfallzeit von der A 45 ab und wollte nach rechts auf die Herscheider Landstraße in Richtung Lüdenscheid abbiegen. Als sie an der Einmündung verkehrsbedingt stoppen musste, fuhr der Pkw-Fahrer hinter ihr auf ihren Wagen auf. 

Die Geschädigte erschrak nach Polizeiangaben und fuhr auf den Seitenstreifen der Herscheider Landstraße – in der Erwartung, der Unfallverursacher würde das auch tun. Der war jedoch nach Aussage der Meinerzhagenerin „plötzlich weg“. 

Zeugen, die Angaben zu dem Wagen des Flüchtigen machen können, oder der Beteiligte selbst werden gebeten, sich mit der Polizei in Lüdenscheid in Verbindung zu setzen, und zwar unter der Lüdenscheider Rufnummer 90 99 0.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare