Radarkontrollen auf Brüderstraße und Bahnhofsallee

Polizei jagt Temposünder in Lüdenscheid - an diesen Stellen

Symbolbild

Lüdenscheid - Die Jagd der Polizei auf Temposünder geht unvermindert weiter.

Am Mittwoch postierten sich die Beamten um 7.15 Uhr für knapp zwei Stunden auf der Bahnhofsallee, eine Tempo-30-Zone mit Kindergarten. Das Radargerät erfasste die Geschwindigkeit von 189 Fahrzeugen, von denen nur fünf zu schnell unterwegs waren. Den Höchstwert erzielte ein Verkehrsteilnehmer mit 44 km/h. 

In der Zeit zwischen 10.50 und 13 Uhr überprüfte die Polizei auf der Brüderstraße die Einhaltung der Verkehrsregeln. Auch dort darf höchstens 30 gefahren werden. 

Der Großteil der Autofahrer hielt sich während der Kontrollzeit daran, aber 31 von 239 Fahrzeugen waren dennoch zu schnell. Besonders eilig hatte es ein Fahrer, der mit 53 km/h in der 30er-Zone gemessen wurde.

Lesen Sie auch:

Massen-Crash in Selscheid mit sechs Verletzten Folge eines waghalsigen Überholmanövers

Lkw-Kontrollen im MK: 48-Tonnen-Kolosse auf Abwegen, Fahrer unter Drogen

Alle Ampeln auf Rot: Übung zur Unzeit - Verkehrschaos am Rathaustunnel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare