Lüdenscheider Open-Air Sommer

Eher mäßiges Vergnügen mit Markus und der Neuen Deutschen Welle

Markus hatte eine solide Band mitgebracht.

Lüdenscheid - Den dritten Teil des Lüdenscheider Open-Air Sommers konnten die Musik-Fans wieder auf der Außenbühne erleben, nachdem in der letzten Woche die Party mit den Disco Boys wegen schlechten Wetters in die Schützenhalle verlegt werden musste.

Bevor jedoch die Fans der „Neuen Deutschen Welle“ bei NDW-Star Markus und seiner Band auf ihre Kosten kamen, hielten die 90er Jahre mit dem Support-Act „Captain Dance“ auf dem Open-Air-Gelände Einzug.

Hier versammelten sich zwar mit der Zeit eine veritable Anzahl an Besuchern, doch in dem recht großen Areal verteilten sich die Menschen sehr stark, so dass es von der Bühne aus nicht einfach war, Partystimmung zu erzeugen. Die sechs Musiker, allen voran Frontmann Mr. Boom und Sängerin KAT, verbreiteten dennoch Partylaune und freuten sich über eine Jungesellinnen-Abschieds-Gesellschaft, die das Areal vor der Bühne rockte. Kindern der 90er ging das Herz auf, wenn die Musikerinnen und Musiker Hits wie „Barbie Girl“, „Coco Jambo“ oder „Rhythm Is A Dancer“ in fettem, authentischem Sound anstimmten.

Dabei verließen die beiden, bestens aufgelegten Frontleute die Bühne, um den Gute-Laune-Produzenten der Jungesellinnen-Abschiedgesellschaft feiertechnisch unter die Arme zu greifen. Im Gegenzug durfte der eine oder andere Fan natürlich auch einmal die Bühne entern. Nach dem letzten Song „Freestyler“ konnten die Musiker nach einer gut zweistündigen Show allerdings keine Zugabe mehr nachlegen, denn nun stand die NDW-Show mit Markus auf dem Programm.

Open-Air Sommer mit Markus

Diese entpuppte sich trotz einer soliden Band jedoch phasenweise als eher mäßiges Vergnügen, zumindest für diejenigen, die ein reinrassiges Konzert mit Markus erwartet hatten. Der gab zwar gleich zu Beginn gemäß dem Motto der Show seinen Hit „Gib’ Gas, ich will Spaß“ zum Besten und legte im Anschluss auch noch eine zweite seiner eigenen Nummern, „Schön sind wir sowieso“, nach, überließ dann aber erst einmal – wie noch mehrmals im Laufe des Gigs - Sängerin Silke komplett das Feld.

Ihr waren dann natürlich die NDW-Songs der Damen vorbehalten, unter anderem „Neue Männer braucht das Land“ (Ina Deter) oder „Hohe Berge“ (Fräulein Menke). Auch Duette standen bei den routinierten Frontleuten Markus und Silke auf der Setliste, zum Beispiel der Ohrwurm „Katherine, Katherine“ von der Band „Steinwolke“. Ausgiebig ließ Markus die Hits seiner früheren NDW-Kollegen wieder aufleben und schwebte im Raumanzug zu „Major Tom“ von Peter Schilling auf die Bühne, das ganze im Rahmen eines „Weltraum-Specials“ der Band, das neben „Ich düse, düse im Sauseschritt“ auch „Computerliebe (Die Module spielen verrückt)“ enthielt, welches Silke mit knalliger Perücke zum Besten gab. Die Tatsache, dass das Konzert untypischer Weise durch eine halbstündige Pause unterbrochen wurde, trug leider nicht wirklich dazu bei, die etwas gedämpfte Stimmung auf dem weitläufigen Open-Air-Areal zu steigern.

Am kommenden Samstag heißt es „Buon Giorno, John Porno!“ Die John Porno Band bietet ausgefallene Eigeninterpretationen bekannter Rock- und Blues-Rock-Klassiker Tickets gibt es zum VVK-Preis von 7 Euro (AK 9 Euro) im LN-Ticket-Shop, in den Geschäftsstellen des MZV-Verlages in Altena, Werdohl und Meinerzhagen sowie bei Burger King in Lüdenscheid und bei Dahlmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare