Mit Spritze bedroht: Lüdenscheider festgenommen

Lüdenscheid/Dortmund - Bundespolizei und Staatsanwaltschaft ermitteln seit dem Wochenende wegen räuberischer Erpressung gegen einen 43-jährigen Lüdenscheider. Der Verdächtige wurde nach einem mutmaßlichen Ladendiebstahl festgenommen und liegt jetzt im Krankenhaus.

Wie die Bundespolizei mitteilt, betrat der Mann am Sonntag gegen 13.45 Uhr einen Drogeriemarkt im Dortmunder Hauptbahnhof. Dort steckte er offenbar mehrere Waren ein, fiel dabei aber einem Mitarbeiter des Geschäfts auf.

Der sprach den Lüdenscheider auf den Diebstahl an. Da zog der Verdächtige, vermutlich um im Besitz des Diebesgutes zu bleiben, eine Einwegspitze aus der Hosentasche, bedrohte den Mitarbeiter damit und sagte, die Nadel sei mit Viren verunreinigt.

Bundespolizisten nahmen den 43-Jährigen daraufhin vorläufig fest und nahmen ihn zur Vernehmung mit. Weil er auf der Wache plötzlich über Herzprobleme klagte, wurde er später in ein Dortmunder Krankenhaus eingeliefert.

Die Behörden leiteten ein Verfahren wegen räuberischer Erpressung ein. Wie es heißt, ist der Mann hinreichend polizeibekannt. - omo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare