Auf beiden Seiten: Lampenfieber an der Altenaer Straße

+
Maximilian Lappe vom Jugendtreff im Ton-Studio an der Altenaer Straße.

Lüdenscheid – Die Aufregung steigt von Tag zu Tag: Nächsten Donnerstag fällt im Jugendtreff Stern Center der Startschuss für ein Gemeinschaftsprojekt von Besuchern des Jugendtreffs und Schülern der Musikschule.

Seit mehr als 20 Jahren „lebt“ man quasi Tür an Tür – Grund genug für beide Seiten, ein gemeinsames Musikprojekt auf die Beine zu stellen: Culture Communion – und das mit Blick auf Folgeveranstaltungen. 

Seit Wochen bereiten sich die musikalischen Jugendtreff-Besucher und auch diejenigen Schüler der Musikschule, die Freude an dem Projekt haben, auf einen Abend mit Gesang, Hip-Hop, Tanz, Poetry und Instrumentalmusik vor. Sie wollen zeigen, was in ihnen steckt, und vor allem die Musikschule möchte demonstrierten, dass beispielsweise ein Vibrafon auch Popmusik hervorbringen kann.

Geprobt wurde bereits im Jazzkeller der Musikschule, am morgigen Sonntag noch einmal im Jugendtreff, der neben einer von Jugendtreffleiter Maximilian Lappe gebauten Bühne ein eigenes Tonstudio besitzt. 

Seitens der Musikschule hat der Lüdenscheider Musiker Aaron Schröder das Heft in die Hand genommen. Er versieht derzeit seinen Bundesfreiwilligendienst in der Musikschule. Das Interesse ist groß. „Wir haben 18 Teilnehmer und mussten schon Programmpunkte streichen, um in der Zeit zu bleiben“, sagt Schröder.

 Geplant ist ein musikalischer Block, bei dem die Musikschüler zeigen, dass sie neben klassischen Elementen auch Hip-Hop und Rap können. Dabei sein werden Pop- und Rocksongs sowie eine Tanzgruppe mit einer Choreografie. Die Poetry-Slammerin Amelie Werner aus Altena wird Texte vortragen.

Beginn der rund zweistündigen Veranstaltung im Jugendtreff ist um 18 Uhr, der Eintritt ist frei. Auf Nachhaltigkeit wird gesetzt, um „Culture Communion“ künftig eine Regelmäßigkeit zu geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare