Gemalt von Fritz Reusing

Das Portrait von Emil Rahmede

+
Fritz Reusing hat das Portrait 1941 von Emil Rahmede gemalt.

Lüdenscheid -  Dieses Portrait wurde von Fritz Reusing (1874-1956), einem der letzten klassischen Porträtmaler der Düsseldorfer Malerschule, 1941 gemalt. Es zeigt den Lüdenscheider Unternehmer Emil Rahmede, Mitinhaber der Firma W. Brauckmann & Rahmede.

Einen Namen machte Emil Rahmede sich vor allem in der unternehmerischen Verbandsarbeit. Er wurde der erste Vorsitzende des am 23. Juni 1910 gegründeten „Arbeitegebervereins für Lüdenscheid und Umgebung“, dem heutigen Arbeitgeberverband der Metall- und Elektro-Industrie Lüdenscheid (AGV). 

Nach der Neugründung 1947 wiedergewählt 

Dieses Amt behielt Rahmede zunächst bis zur Auflösung des Verbandes durch die Nationalsozialisten im Jahr 1933. Mit der Neugründung als „Arbeitgeber-Beratungsstelle für die Eisen- und Metallindustrie“ für Lüdenscheid und Umgebung 1947 wurde Emil Rahmede erneut zum Vorsitzenden gewählt und blieb es bis 1955. Für die Verbandsarbeit erhielt er im Februar 1955 das Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland.

Bei seiner Gründung 1910 hatte der Verband 66 Firmen mit 7145 Beschäftigten als Mitglieder. Bei der Neugründung 1947 waren es direkt 157 Firmen mit 11550 Beschäftigten. Zunächst verstanden sich die ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert entstehenden Arbeitgeberverbände als Abwehrorganisation gegenüber den Gewerkschaften. Mit Beginn des 20. Jahrhunderts änderte sich das Verhältnis, indem man sich als Verhandlungspartner anerkannte und die ersten Tarifverträge schloss. 

Bild einer bedeutenden Persönlichkeit

Bei diesem Bild handelt es sich um ein klassisches Portrait einer bedeutenden Persönlichkeit – was auch die Größe und der hochwertige Rahmen bezeugen. Aber auch das Gemälde selbst ist im Detail sehr genau und stimmungsvoll gemalt. Es wirkt sehr edel und unterstreicht so die Bedeutung, die der abgebildeten Person beigemessen wurde. Bei diesem Gemälde handelt es sich um eine Dauerleihgabe des AGV an die Museen der Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare