50 Jahre Mondlandung

Erinnerungen an die Mondlandung: Wer hat noch einen Astro-Man?

Die Mondlandung auf der Titelseite der Lüdenscheider Nachrichten vom 21. Juli 1969. Die Museen suchen Erinnerungsstücke.

Lüdenscheid – Vor 50 Jahren, am 21. Juli 1969, setzte nach einem spektakulären Wettlauf zwischen den beiden Großmächten, den USA und der Sowjetunion, der erste Mensch einen Fuß auf den Mond. Anlass genug für den Landschaftsverband Westfalen-Lippe, eine Wanderausstellung mit dem Titel„Weltraumfahrt – 50 Jahre Mondlandung“ auf die Reise zu schicken.

Am 1. September wird sie in den Museen am Sauerfeld angekommen sein. Zeitlich betrachtet ist die Ausstellung angegliedert an an die Präsentation von „Pop und Pille – Lüdenscheids Jugendbewegung um ’68“. Mehr als acht Wochen können die Besucher der Museen Relikte der Raumfahrt wie Mondstaub, Astronautenanzüge oder Teile der Saturn 5 im Museum bewundern. Allerdings: Auch diese Präsentation des LWL soll in Lüdenscheid wieder durch eigene, regionale Exponate erweitert werden.

Die Anknüpfungspunkte sind vielfältig: Zum einen hat die Apollo-Mission Ende der 60er-Jahre ein regelrechtes Weltraumfieber ausgelöst, das sich auf viele Lebensbereiche erstreckte: Kunst, Literatur, Musik und Film beschäftigten sich mit dem Thema, Nahrungsergänzungen und Astronautennahrung kommen in Mode, Dekoratives und Spielzeug werden nachgefragt.

Auch Lüdenscheider Firmen produzierten in diesem Bereich, so entwickelte die Firma Markes etwa den „Astro-Man“ für die kleinen Weltraum-Fans. Aber noch ein weiterer Aspekt verbindet die Mondlandung mit unserer Region: Das Apollo-Programm basierte auf Grundlagen, die in der Zeit des Nationalsozialismus durch die Entwicklung der V2 geschaffen worden waren. Wernher von Braun und seine Ingenieure waren ab 1945 maßgeblich an den Entwicklungen in Houston beteiligt.

Und hier kommen wieder Lüdenscheider Firmen ins Spiel, die in den Jahren zuvor Aluminium-Spritzgussteile für die sogenannte Vergeltungswaffe beigesteuert hatten. Doch auch heute liefern regionale Firmen Teile für den Bau der Raumfahrt-Flugkörper. Die Verflechtungen sind sehr vielfältig. Die Museen der Stadt freuen sich über alle Objekte zum Thema „Raumfahrt“, die für die Ausstellung zur Verfügung gestellt werden können.

Wer Lust hat, sich zu beteiligen und Objekte, Fotografien oder Erinnerungen besitzt, wird gebeten, sich an die Museen der Stadt zu wenden oder per E-Mail an wechselausstellung@luedenscheid.de. Die telefonische Kontaktaufnahme ist möglich unter Tel. 0 23 51/17 24 05.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare