Prozess vor dem Landgericht

Er wohnte gegenüber: Vater soll seine Töchter missbraucht haben

+
Symbolbild

Lüdenscheid/Kierspe - Ein 32 Jahre alter Mann aus Lüdenscheid ist angeklagt, seine beiden leiblichen Töchter sexuell schwer missbraucht zu haben.

Die Kinder waren im Tatzeitraum von 2014 bis 2016 noch im Grundschulalter. 

Wie es in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft heißt, hat der Mann die Mädchen jeweils viermal auf verschiedene Weise bis hin zum Geschlechtsverkehr missbraucht. Er lebte damals in Kierspe in einer Wohnung gegenüber den Kindern und deren Mutter. 

Der Angeklagte ist wegen Diebstahls und eines Falles von Fahren ohne Fahrerlaubnis vorbestraft. Er befindet sich nach Mitteilung des Landgerichts auf freiem Fuß. 

Nun droht ihm die Inhaftierung. Laut Strafgesetzbuch stehen auf schweren sexuellen Missbrauch von Kindern im Regelfall Freiheitsstrafen zwischen zwei und 15 Jahren.

Der Prozess vor der 1. großen Strafkammer des Landgerichts Hagen beginnt am Mittwoch um 9.30 Uhr im Saal 201. Es sind drei Fortsetzungstermine vorgesehen: 13., 15. und 17. Mai.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare