Programm für die Kleinkunsttage steht fest

+
Thomas Meermann (Sparkasse) und Kulturhausleiter Stefan Weippert (rechts) stellten das Programm vor. -

LÜDENSCHEID - Ursprünglich wollte Kulturhausleiter Stefan Weippert die Kleinkunsttage im kommenden Februar unter das Gesamtthema Migration stellen. „Aber das ist schwierig“, stellten er und Thomas Meermann, Marketingleiter der Sparkasse Lüdenscheid, die Künstler vor, die sich um die „Lüdenscheider Lüsterklemme 2013“ bewerben werden.

Man habe, so Weippert, beobachtet, dass immer mehr Lüdenscheider mit Migrationshintergrund in die Vorstellungen ins Kulturhaus kommen: „Das ist eine sehr erfreuliche Entwicklung und sicher auch auf die Ausstellung in den Museen und Veranstaltungen wie Famo zurück zu führen.“ Aber nur Kabarettisten mit Migrationshintergrund, die einen ganzen Abend im Bistro K. bestreiten können, seien schwer zu finden. So bleibt's im nächsten Spätwinter bei dem Bielefelder Marokkaner Abdelkarim, der sich als festen Bestandteil der Unterschicht und Parallelwelt Bielefelds sieht und das in seinem Programm „Zwischen Ghetto und Germanen“ ausdrückt.

Dem Kabarettisten René Steinberg gehört am Samstag, 16. Februar, der Aufschlag. Er möchte sich über verrückte Zeiten lustig machen, Beklopptheiten entblößen und gestützt auf seine jahrelange Radioarbeit einen rundum turbulenten Abend bieten. „Wer lacht, zeigt Zähne“ heißt sein Programm.

Gute Kabarettistinnen zu finden, sei immer schwer, so Weippert weiter. Daher sei er froh gewesen, bei seinem Besuch bei der Kleinkunstbörse in Freiburg auf Mia Pitroff gestoßen zu sein: „Sie kommt aus dem Fränkischen und ist jahrelang in der Poetry Slam-Szene gewesen.“ Pitroff stellt ihr Programm „Mein Laminat, die Sabine und ich“ vor.

Das Parkbankduo wird ebenfalls einen Lüsterklemmen-Abend bestreiten. „Die sind so ähnlich wie die Bullemänner“, macht Weippert Appetit. Der Schlussakkord gehört dem TV-bekannten Kabarettisten-Duo Michael Müller und Andreas Etienne, die eine liebenswürdige Streitkultur entwickelt haben. Die beiden bieten anspruchsvolles Kabarett.

Die mittlerweile 34. Lüdenscheider Kleinkunsttage werden wie zuvor in Zusammenarbeit mit der Sparkasse veranstaltet, „was sehr professionell und unkompliziert ist“, bedankte sich Weippert bei Meermann für die erneute Unterstützung. Der Preis ist mit 1500 Euro dotiert. Darüber hinaus stiftet die Sparkasse wieder einen Publikumspreis, um die Teilnahme am Voting zu fördern. Denn wie in jedem Jahr stimmen die Zuschauer an den einzelnen Abend darüber ab, wie der Beitrag angekommen ist. Am Ende ergibt sich daraus, welcher der fünf Beiträge der beste war. Wer gewinnt, kommt im nächsten Dezember zur Preisübergabe nach Lüdenscheid zurück und spielt sein Programm noch einmal.

Karten für die Veranstaltungen sind bereits an der Theaterkasse des Kulturhauses zu haben. Für die Einzelveranstaltung kostet das Ticket im Vorverkauf 14 Euro plus Gebühr, an der Abendkasse 15,90 Euro und im Kombi-Angebot für alle Veranstaltungen. - rudi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare