Messerattacke im Drogenmilieu: Prozess am Landgericht beginnt

+
Symbolbild

Lüdenscheid - Wegen Drogenhandels und gefährlicher Körperverletzung muss sich ab Montag ein 36 Jahre alter Lüdenscheider vor der 1. großen Strafkammer des Hagener Landgerichts verantworten.

Dem Angeklagten droht eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren. 

Im Februar 2017 hat der Lüdenscheider laut Anklageschrift von einem Bekannten zwei Kilo Marihuana und zehn Gramm Kokain gekauft – in der Absicht, den „Stoff“ gewinnbringend weiter zu veräußern. 

Drei Monate später kam es nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft im Haus des Drogenlieferanten zu einem Streit zwischen Käufer und Verkäufer. Dabei soll der Angeklagte, verteidigt von Rechtsanwalt Ralph Giebeler aus Hagen, sein Opfer mit einem Messer traktiert und an den Armen und am Oberkörper verletzt haben. 

Direkt nach dem blutigen Streit habe sich der 36-Jährige der Polizei gestellt, heißt es. Für das Verfahren sind insgesamt vier Verhandlungstage vorgesehen: 16., 20., 26. und 30. September.

Der Prozess beginnt am Montag um 9.30 Uhr im Landgericht Hagen und findet im Saal 201 statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare