Kulturhaus: Leiterstelle noch nicht ausgeschrieben

Lüdenscheid - Die Sommerpause hat bei der Suche nach einem neuen Leiter des Lüdenscheider Kulturhauses offenbar für eine Verzögerung gesorgt.

Mit 15 Wochenstunden wird Intendantin Rebecca Egeling ab 1. Oktober das Kulturhaus leiten. Wenn sie Ende Juli nächsten Jahres per Auflösungsvertrag endgültig aus städtischen Diensten ausscheidet, sollte längst ein Nachfolger eingearbeitet sein. 

Doch nach LN-Informationen ist die Stelle derzeit noch nicht ausgeschrieben. 

Der Ältestenrat als Vertretung des Stadtrates in der politischen Sommerpause hat die Trennung von Rebecca Egeling am 19. Juli in nicht öffentlicher Sitzung beschlossen. Mit der Auflösung ihres Vertrages soll unbestätigten Informationen zufolge eine Abfindung in Höhe eines Jahresgehaltes verbunden sein. 

Vor der Sitzung des Ältestenrates hatte Rebecca Egeling gegenüber dem Begleitgremium für das Kulturhaus das Angebot der Stadt abgelehnt, auf einer reduzierten Stelle als Produktionsassistentin weiter im Kulturhaus tätig sein zu können. 

Nun sollte sich in der vergangenen Woche Dienstag der Kulturausschuss des Rates mit dem Thema Kulturhausleitung befassen. Doch die Sitzung fiel aus. 

Vor dem Hintergrund massiver Vorwürfe in der Vergangenheit scheint die 38-Jährige nun weitgehend rehabilitiert zu sein. Strukturelle Defizite des Kulturhauses und Einnahmeverluste durch geringeren Ticketverkauf, hieß es im Begleitgremium, seien nicht auf Rebecca Egeling zurückzuführen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Streit um Kulturhaus-Leitung
Kommentare zu diesem Artikel