Neuer Scholl-Parkplatz: Skeptische FDP sieht sich bestätigt

+
Der neue Parkplatz neben dem Geschwister-Scholl-Gymnasium ist fertig und soll nun um zusätzliche Stellflächen erweitert werden.

Lüdenscheid - Die FDP-Ratsfraktion sieht sich in ihrer Skepsis bestätigt: Der Parkplatz neben dem Scholl-Gymnasium an der Hochstraße wird teurer als ursprünglich geplant.

Die Erweiterung der neuen Parkfläche neben dem Geschwister-Scholl-Gymnasium an der Hochstraße um 15 zusätzliche Stellplätze (wir berichteten) stößt in der Ratsfraktion der FDP auf Skepsis. 

Fraktionsvorsitzender Jens Holzrichter erinnert im LN-Gespräch daran, dass die Liberalen im Rat den Plänen im Rahmen des Integrierten Handlungskonzepts Altstadt (IHK) eher ablehnend gegenüber standen, „weil wir uns das alles ohnehin nicht leisten konnten“. 

Der Grund für die Skepsis war nach Holzrichters Worten auch die unklare Kostenentwicklung in dem Projekt insgesamt. „Was das bedeutet, sehen wir jetzt am Beispiel der Parkplatz-Erweiterung.“ Da sei ein deutlicher fünfstelliger Betrag – im Gespräch sind 30 000 bis 40 000 Euro – „mal eben“ zusätzlich ausgegeben worden. 

Kritik üben die Liberalen auch am Procedere in diesem Fall. „Die Kostensteigerung wurde politisch nicht abgestimmt, darüber existiert kein Beschluss, die Verwaltung hat über die Ausgabe lediglich berichtet und sie bekannt gegeben.“ 

Holzrichter: „Das gefällt uns nicht!“ Da habe die Verwaltung dem Kollegium des Scholl-Gymnasiums wohl Abhilfe beim Stellplatz-Problem versprochen und „das dann so durchgezogen“. 

Die Pläne für die Erweiterung der Stellflächen neben dem „Scholl“ nun wieder zu kippen, dafür sieht Jens Holzrichter politisch „keine Mehrheit“. Der FDP-Mann: „Wir wollen aber daran erinnern, dass wir genau wegen solcher Zusatzkosten von vornherein skeptisch waren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare