Lüdenscheider kaufen „Edles für die Ostertafel“

+
Ob bunt gefärbt oder weiß zum selber Anmalen – Eier waren auf dem Wochenmarkt der Renner. Auch die Mädchen und Jungen der Ganztagsgrundschule Schöneck deckten sich mit dem Hühnerprodukt ein. ▪

LÜDENSCHEID ▪ Edler Fisch, Paletten an weißen und bunt gefärbten Eiern, Lammbraten und Ostersträuche – dass am Wochenende das höchste Fest der Christen gefeiert wird, bekamen auch die Markthändler zu spüren. Denn viele Lüdenscheider kauften bereits jetzt für das Osterwochenende ein.

Schließlich sind so manche Vorbereitungen notwendig, wenn die Familien zusammenkommen. Lange Schlangen gab es beispielsweise an den Eier-Ständen, wo ganze Paletten über die Theke gingen. Und ein Satz war dabei besonders oft zu hören: „Ich möchte aber bitte die Weißen, da hält die Farbe besser.“ Das wussten auch die Mädchen und Jungen der Ganztagsgrundschule Schöneck, die mit ihren Betreuern den Markt besuchten, um anschließend Eier zu färben und anzumalen. Aber auch die Nachfrage nach bereits gefärbten, gekochten Eiern sei in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen, erzählte Eckhold Hörnemann vom gleichnamigen Stand.

Und noch einen Trend macht der Markthändler aus: In Bezug auf Fleisch würden vor allem edlere Sorten verlangt, beispielsweise Lamm oder Enten. Das bestätigt auch die Kollegin vom Stand von Christian Ziebolz: „Lamm und Kaninchen werden für die Feiertage am häufigsten nachgefragt, mehr als doppelt so viel wie sonst. Viele möchten der Familie zu Ostern etwas Besonderes anbieten, das ist eben Tradition.“

Tradition ist auch das Fischessen am Karfreitag, wobei hier Jahr für Jahr ein anderer Trend zu verzeichnen sei, erzählte Fischhändler Michael Becker. „In diesem Jahr fragen die Kunden vor allem nach Kabeljau und Seelachs, aber auch Edelfische wie Seezunge, Steinbutt oder Seeteufel werden gekauft.“ Und: Nicht allein für Karfreitag verzeichnet Becker eine gestiegene Nachfrage, „am Samstag wird noch einmal eingekauft.“ Es komme somit längst nicht mehr nur Braten an den Osterfeiertagen auf den Tisch.

Nicht fehlen dürfen laut Ulla Heimplatz vom Obst- und Gemüsestand Diril aber auch frisches Gemüse wie Brokkoli oder Blumenkohl sowie klassische Salate – „und nicht zu vergessen die Kresse für das Osternest“.

Doch nicht nur mit Tüten und Taschen voller Lebensmittel gingen die Lüdenscheider nach Hause. Auch eine österliche Dekoration ist bei vielen ein Muss. Und dazu zählt in erster Linie ein Osterstrauch. Ob Forsythie, Kirschzweige oder Weidenkätzchen, beim Blumenhandel Herbert Gundlach war alles nachgefragt, denn: „Es kommt immer ganz auf die Vasen an“, wusste Verkäuferin Christina Förster. Und wer auf die langen Zweige verzichten wollte, nahm sich einen Strauß Tulpen mit nach Hause. ▪ Kerstin Zacharias

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare