Lüdenscheider Hotelier auf Sylt: Gotti und der Fischkönig Jürgen Gosch

gosch sylt
+
Mai 1995: „Fischkönig“ Jürgen Gosch und Gottfried Schumann (links) auf Sylt.

Der Sylter „Fischkönig“ Jürgen Gosch wurde 80 Jahre alt – Anlass für Dietmar Simon (Geschichts- und Heimatverein), an einen Lüdenscheider zu erinnern, dem Gosch in dessen letzten Lebensjahren begegnete. „Gotti“ Schumann war damals als Hotelier auf Sylt tätig, besaß mehrere Häuser, darunter auch das „Excelsior“ in Wenningstedt, das er in „Hotel Stadt Lüdenscheid“ umbenennen wollte.

Lüdenscheid – Angestoßen wurde bei „Gosch“ auf Schumanns 60. Geburtstag. Schumann war von 1965 bis 1977 als Stadtjugendpfleger bekannt, hatte den Beat ins Sauerland geholt und legendäre Konzerte in der Schützenhalle organisiert. Damals von allen „Gotti“ genannt, prägte er über viele Jahre hinweg die Lüdenscheider Jugendkultur.

StadtLüdenscheid
LandkreisMärkischer Kreis
Einwohnerzahl72.313 (Stand: 31.12.2019)

Darüber informiert das Buch „Die besten Jahre unseres Lebens“, das 2013 vom Geschichts- und Heimatverein herausgegeben und von Dietmar Simon und Michael Nürenberg verfasst wurde. Das Buch ist vergriffen.

Beim Besuch auf Sylt im Frühjahr 1995 war nicht nur Michael „Mike“ Nürenberg dabei, sondern auch der langjährige LN-Redakteur Jürgen Kramer, ein Freund „Gottis“ aus dessen Jugendpfleger-Zeit. Nur vier Monate nach seinem runden Geburtstag erlag Gottfried Schumann aber einem Herzleiden. So ist es niemals zu einem „Hotel Stadt Lüdenscheid“ auf der Nordseeinsel Sylt gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare