Griechen sammeln nach Brandkatastrophe Sachspenden

+
Der Lüdenscheider Menelaos Apostolopoulos ist einer der Lüdenscheider Griechen, die den Überlebenden der Brandkatastrophe nahe Athen durch Sachspenden und Hilfslieferungen helfen wollen.

Lüdenscheid - Mit Sachspenden will die Gemeinschaft der Griechen in Lüdenscheid den Überlebenden der Brandkatastrophe nahe Athen helfen. Dazu nutzen sie viele Kontakte und suchen weitere Helfer.

Die Brandkatastrophe nahe Athen sorgt offensichtlich für eine Welle der Hilfsbereitschaft auch unter in Deutschland lebenden Griechen. Auch in Lüdenscheid werden Sachspenden gesammelt, um die Überlebenden, die alles verloren habe, wenigstens mit dem Nötigsten zu versorgen.

 Der Lüdenscheider Fotograf Menelaos Apostolopoulos engagiert sich dafür, die Spenden zu koordinieren und den Transport in die Brandregion mit zu organisieren. Viele Verbindungen werden genutzt – über Freunde, Facebook oder einen griechischen Radiosender in Hagen erreiche man viele Helfer.

 Zudem habe man Kontakt mit dem Rathaus in der Region, und wisse daher, dass besonders der Bedarf an Hygieneartikeln sehr groß sei. Willkommen sind zum Beispiel auch Konserven, Babysachen, Batterien oder auch Tierfutter. Gelagert werden die Sachspenden in Garagen und im Lagerraum des Café Akropolis an der Kluser Straße 8.

 Helfer zum Sortieren werden gesucht. Drei griechische Speditionen aus Frankfurt und Düsseldorf wollten den Transport übernehmen. Für Fragen steht Menelaos Apostolopoulos, Telefon 0152 23 12 22 54 zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare