Geschäftsräume versiegelt

Mangelnde Hygiene: Lüdenscheider Bestatter ist das Gewerbe untersagt

Der Betrieb des Bestatters wurde untersagt.

Lüdenscheid - Das Rechts- und Ordnungsamt hat einem Lüdenscheider Bestatter wegen mangelhafter Hygiene das Gewerbe untersagt und dessen Geschäftsräume versiegelt.

Das sagte Marit Schulte, Pressesprecherin der Stadtverwaltung auf LN-Anfrage. Das Ordnungsamt hatte zuvor auch das Gesundheitsamt des Märkischen Kreises eingeschaltet, das daraufhin die Geschäftsräume des Bestatters genauer unter die Lupe nahm. 

Dabei seien inakzeptable hygienische Zustände festgestellt worden, teilte Hendrik Klein, Pressesprecher des Märkischen Kreises, mit. So seien Särge mit Verstorbenen in einer Garage abgestellt gewesen, in der auch Gerümpel, Möbel und andere Gegenstände gelagert gewesen seien. 

„Mitarbeiter des Gesundheitsamtes waren zweimal da und haben dem Bestatter Auflagen für die hygienische Handhabung gemacht. Dazu gehört zum Beispiel eine richtige Desinfektion. Die Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes sind die Grundlagen dafür. Den Auflagen ist der Bestatter auch kurzfristig nachgekommen“, sagt Klein. 

Als das Rechts- und Ordnungsamt in der vergangenen Woche aber kontrollierte, ob die vom Gesundheitsamt verhängten Auflagen auch weiterhin eingehalten werden, sei dies nicht der Fall gewesen, erklärte Marit Schulte. 

Daraufhin seien die Türen mit einem entsprechenden rechtlichen Hinweis versiegelt und das Gewerbe ab sofort untersagt worden. Der Betrieb ist nun geschlossen, die beiden Leichenwagen stehen auf dem Parkplatz davor. Der Bestatter meldete sich auf eine LN-Anfrage bis Redaktionsschluss nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare