Ein Jahr Hebammen-Sprechstunde: eine Bilanz

Hebamme Raphaela Menzner (links) und Beraterin Daniela Klaas sind mit der Nachfrage sehr zufrieden.

LÜDENSCHEID ▪ Die Geburt war leicht und ganz natürlich: Seit nunmehr einem Jahr bietet „donum vitae“, die Beratungsstelle für Mütter in Konfliktsiutationen, eine vierteljährliche Hebammensprechstunde an – Gelegenheit für ein erstes Resümee.

Neu und einzigartig sei das gewesen, erinnern sich Vorsitzender Andreas Lüsebrink und Beraterin Daniela Klaas. Aber seitdem rundet das Angebot das der Beratungsstelle ab und wird gut angenommen. Heute freuen sich die Lüdenscheider Initiatoren über jeden Nachahmer, der die Idee weiterträgt.

Frühe Hilfe, Hilfestellung statt Kontrolle, die Schwellenangst nehmen, einen guten Start ins Leben ermöglichen, zeigen, „dass das Netzwerk es gut mit ihnen meint“ – das sind die Stichworte, die Daniela Klaas und Hebamme Raphaela Menzner mit ihrer Sprechstunde verbinden. „Wir wollen das vielseitige Spektrum des Berufsstandes vorstellen“, sagt die Beraterin. Und: „Uns fällt immer wieder auf, dass die Frauen ihren Anspruch gar nicht kennen.“

Den erläutert Raphaela Menzner von der Hebammenpraxis „Lichtblick“ den jungen Frauen, die zu ihrer Sprechstunde in den „donum vitae“-Beratungsräumen an der Augustastraße 10 erscheinen. Beim letzten Termin waren es fünf, die die Gelegenheit nutzten, viele Fragen rund um die Geburt, um Vorbereitung und Betreuung danach zu stellen. Über sich selbst müssen die Frauen nichts erzählen, wenn sie nicht möchten. Sie bleiben anonym, der einmalige Gruppentermin dauert in der Regel zwei Stunden, ist kostenlos und unverbindlich. In der Wahl ihrer Hebamme sind die werdenden Mütter frei, es gibt lediglich Tipps zur Suche nach einer, „bei der die Chemie stimmt“.

„Ab einem positiven Schwangerschaftstest kann die Frau eine Hebamme aufsuchen“, erzählt Raphaela Menzner bei diesen Gelegenheiten. Und: „Die Kasse zahlt das.“ Ängste vor der Geburt nehmen, Aufklärung, Hilfestellung, Informationen bis hin zum Stillen und der Ernährung, aber beispielsweise auch Akupunkturbehandlung von Rückenschmerzen umfasst das Angebot. Nach der Geburt betreut die Hebamme Mutter und Kind weiter – eben so lange es erforderlich ist.

Die nächste Hebammensprechstunde ist am 16. November, 10 bis 12 Uhr, in der „donum vitae“-Beratungsstelle, Augustastraße 10. Informationen unter der Telefonnummer 02 35 1/ 67 91 16 sowie unter http://www.dvmk.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare