Reaktionen im Netz

Lüdenscheider Baustellenchaos: Das sagen die User

+
Die Lüdenscheider City, ein einziges Labyrinth? Dieser Bilderwitz kursiert derzeit im Netz.

Lüdenscheid - Ist es mit den Baustellen in Lüdenscheid wirklich so schlimm oder doch alles nur halb so wild? Das haben wir per Facebook gefragt. Viele haben geantwortet. Es gibt reichlich Kritik - aber nicht nur.

Viele Facebook-User der Lüdenscheider Nachrichten haben sich zum Thema Baustellenchaos zu Wort gemeldet. Hier ein kleiner Auszug:

„Das ist eine einzige Katastrophe!!!“, schreibt eine Userin. „Selbst wenn man sich auskennt, dauert es stundenlang, bis man am Ziel ist. (...) Keine Straße ist frei von Baustellen, unglaublich! Als würde die Welt untergehen, wenn man eine nach der anderen machen würde.“

Deutliche Worte findet auch ein anderer Nutzer: „Chaos, reines Chaos, mehr gibt es nicht zu sagen.“ Eine junge Frau hat noch ein weiteres Problem ausgemacht: „Als Fahrschüler ist das ziemlich doof. Weil man dafür bezahlt, an Ampeln zu stehen beziehungsweise im Stau.“

Lesen Sie hier alles zum Baustellenchaos

Und auch die Beschilderungen sorgen für  Verwirrung: „Also ich bin eine Zugezogene und zudem noch Fahranfängerin“, schreibt eine Userin. „Die Baustellen wären ja vielleicht noch ertragbar... aber die Beschilderungen teilweise... die Umleitungen...“ Hinzu kämen die Lastwagen, die „einen plötzlich fast platt machen, weil sie die Spur nicht mehr halten können (...).

Gegenstand der Kritik: die Dauerbaustelle Rathaustunnel

Probleme hätten zudem nicht nur die Autofahrer: „Mit dem Pkw geht’s. Aber mit einem Kinderwagen zu Fuß auf den Bürgersteigen ist kaum ein Durchkommen möglich. Ein echtes Unding“, findet ein User. Eine Lüdenscheiderin stellt sich hingegen die Frage: „(...) klar muss etwas passieren und die Straßen saniert werden, aber in dieser geballten Masse... ich weiß nicht, ob die Planung so optimal gelaufen ist.“

"Bald wieder über 80.000 Einwohner"

„Gab es überhaupt zuvor zeitliche Abstimmungen, bezüglich der einzelnen Baustellen?“, fragt ein weiterer Nutzer. „Ich denke, dass dies wohl nicht der Fall war.“ Eine scherzhafte Antwort dazu hat ein anderer: „Natürlich haben sich die Verantwortlichen etwas dabei gedacht: Lüdenscheid hat bald wieder über 80.000 Einwohner, da die auswärtigen Besucher der Stadt nicht mehr aus ihr heraus finden. Darauf muss man erst einmal kommen.“

Dass es in anderen Städten auch nicht besser ist, weiß eine Userin, die in Dortmund im Baustellenchaos gelandet ist. Sie wirbt für mehr vorausschauendes Fahren: „(...) Da wird bis mitten auf die Kreuzung gefahren, obwohl man sieht, dass es dort stockt – oder mal einen oder sogar zwei Linksabbieger irgendwo reinlassen.“

Letztlich wirbt ein Lüdenscheider um Verständnis: „Was soll die Stadt denn tun? Wenn 20 Jahre lang nichts gemacht wurde, wird es irgendwann Zeit. Es bewegt sich was auf den Straßen, also meckert nicht und plant 10 Minuten mehr ein durch die Stadt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare