Zwangsversteigerung

Brandstiftung an der Bayernstraße: Tatort unter dem Hammer

+
Noch immer sind die Spuren des Feuers und der Rauchentwicklung sichtbar. Jetzt hat das Haus Bayernstraße 31 nach einer Zwangsversteigerung am Amtsgericht einen neuen Besitzer.

Lüdenscheid - Eines der beiden Mietshäuser an der Bayernstraße, die im Mai durch schwere Brandstiftung schwer beschädigt worden waren, ist jetzt am Amtsgericht zwangsversteigert worden.

Der Sohn wollte die Mietshäuser seines Vaters an der Bayernstraße zerstören. „Wenn mein Vater die Häuser nicht kriegt und ich auch nicht, dann soll sie keiner kriegen“, zitiert Strafverteidiger Dr. Frank Nobis seinen Mandanten. 

Nun ist eines der beiden Gebäude, die am 26. Mai in Flammen standen, am Amtsgericht unter den Hammer gekommen. Bei der Zwangsversteigerung legte ein Investor aus der russischen Ostsee-Hafenstadt St. Petersburg am Donnerstag mit 225.000 Euro das höchste Gebot vor. 

Rechtspfleger Andreas Reininghaus verzeichnete ein ungewöhnlich großes Interesse an dem Versteigerungstermin. Der Parkplatz vor dem Amtsgericht war voll, die Sitzplätze im Saal 126 reichten nicht aus. Auch der derzeitige Eigentümer, Vater des Hauptangeklagten im Brandstiftungsprozess vor dem Schwurgericht Hagen, war gekommen. 

Übersicht: Alles zur Brandstiftung und zum Prozess

45 Bieter bewarben sich schließlich um den Erwerb des Gebäudes, dass nach dem Feuer zwar noch unbewohnbar ist, aber nach aktuellem Stand wieder hergerichtet werden kann. Der größte Schaden betreffe die Elektroinstallation inklusive der Steigleitungen vom Keller bis zum Dach, heißt es. 

Die voraussichtlichen Sanierungskosten seien in den Kaufpreis bereits eingerechnet. Der Verkehrswert wurde auf 152.000 Euro beziffert. Das Interesse an dem Gebäude mit sechs Wohnungen hat allem Anschein nach auch etwas mit dem vergleichsweise günstigen Preis zu tun. 

Der wiederum erklärt sich aus dem Umstand, dass sich das an den Stadtpark angrenzende Grundstück im Eigentum der Stadt befindet und im Erbbaurecht genutzt wird. Der Erbbauzins beträgt nach LN-Informationen 240 Euro pro Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare