Radarkontrollen der Polizei

Doppelt so schnell: Raser verwechselt Bremse und Gaspedal - dann trifft ihn der Blitz

+
Ein Autofahrer in Lüdenscheid tappt in die Radarfalle der Polizei. 

Lüdenscheid – Bei Radarkontrollen in zwei Tempo-30-Zonen in Lüdenscheid hat die Polizei zahlreiche Temposünder erwischt. 

Auf der Brüderstraße überprüften die Beamten am 22. November zwischen 14.30 und 16.40 Uhr die Geschwindigkeit von 484 Verkehrsteilnehmern. 42 von ihnen waren schneller als erlaubt unterwegs, das Tempo des Schnellsten betrug 57 Stundenkilometer. 

Mit satten 63 statt der zulässigen 30 km/h bewegte sich ein Autofahrer auf der Straße Honseler Bruch. Dort kontrollierte die Polizei die Geschwindigkeit von 277 Fahrern, von denen 60 zu stark aufs Gaspedal drückten. Am Montag waren 13 von 60 kontrollierten Autos zu schnell. Der Spitzenreiter hatte 41 km/h auf dem Tacho. 

Ebenfalls am Montag kontrollierte die Polizei dann zwischen 16.56 und 17.46 Uhr auf der Staberger Straße und stellte fünf Verwarngelder aus. Der höchste Messwert lag bei  41 km/h. Erlaubt ist hier nur Tempo 30. 

In der Nottebohmstraße wurden 103 Fahrzeuge kontrolliert, acht waren zu schnell. Der Schnellste tappte mit 80 km/h in die Radarfalle. Erlaubt ist hier Tempo 50. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare