Unternehmer und CDU-Landtagskandidat

Ralf Schwarzkopf zu Gast an Adolf-Reichwein-Gesamtschule

+
Die Schüler des Sowi-Zusatzkurses von Rolf Bauerdick hörten aufmerksam zu.

Lüdenscheid - Ralf Schwarzkopf, geschäftsführender Gesellschafter der Firma Hotset und CDU-Landtagskandidat, war am Freitag zu Gast an der Adolf-Reichwein-Gesamtschule. Mit Schülern der Q2 sprach er nicht nur über das Unternehmen, sondern auch über politische Themen von AfD über Breitbandausbau bis hin zum Turbo-Abi.

Im Sinne der Berufsorientierung arbeiten Hotset und die Adolf-Reichwein-Gesamtschule bereits zusammen – und auch am Freitag erfuhren die Schüler eines Sowi-Kurses zunächst, was das Unternehmen herstellt.

„Heizpatronen, zum Beispiel für Maschinen, Tränken und 3D-Drucker, alles in Handarbeit“, erklärte der Geschäftsführer. Außerdem berichtete er von der Internationalität der Firma mit Standorten in Malta, Singapur, China, den USA und Indien.

Keine Trennung von Arbeit und Freizeit

Der gelernte Bankkaufmann, studierte Soziologe und Unternehmer gab einen Überblick über seine bisherige politische Laufbahn. Unter anderem ist er seit 2009 Kreistagsabgeordneter und Parteivorsitzender der CDU Lüdenscheid sowie seit 2015 Landesschatzmeister der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU NRW.

Ralf Schwarzkopf beantwortete Fragen, die die Schüler vorher auf einem Plakat gesammelt hatten.

„Haben Sie überhaupt noch Freizeit?“, wollte ein Schüler wissen. Schwarzkopf antwortete, er trenne Arbeit und Freizeit nicht. Und auch der Weg zum beruflichen Erfolg spielte im Gespräch eine Rolle. Lehrer Rolf Bauerdick fragte, was im Rahmen der Ausbildung von Bedeutung ist.

„Eine solide Grundausbildung“, gab Schwarzkopf seine Einschätzung ab – mit mathematischen Fähigkeiten, guten Sprachkenntnissen, fließendem Englisch, Disziplin, „einer Spur Härte gegen sich selbst“ und vor allem Respekt vor allen Menschen und allen Kulturen.

Überblick über politische Themen

Politische Themen im Überblick: In Sachen Turbo-Abi sprach sich Schwarzkopf nicht für G8, sondern für G9 aus – „um den Schülern mehr Zeit zu geben.“

Donald Trump, „der an den Regeln der Demokratie vorbei" Politik mache und sich benehme „wie die Axt im Walde“, mache ihm Angst.

Die AfD habe ein untragbares Menschenbild. Hier appellierte Schwarzkopf an die Schüler, wählen zu gehen und die AfD zu verhindern.

Der Forderung eines Schülers nach Highspeed-Internetleitungen und Breitbandausbau stimmte er klar zu. Insgesamt lobte er die außergewöhnliche Beteiligung der Schüler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare