Humboldt-Villa im Endspurt - Manfred Salzmann zurück

+
Das Küchenteam der Humboldt-Villa (hier mit Geschäftsführer Marco Nipkow) steht unter Leitung von Manfred Salzmann. Ende Oktober soll mit dem Haus auch das Restaurant eröffnen.

Lüdenscheid - Es ist eine kleine Heimkehr, auch wenn er zuletzt nie weit weg war: Wenn das Restaurant in der Humboldt-Villa Ende Oktober eröffnet, wird Manfred Salzmann (64) als angestellter Küchenchef agieren. Nicht weit von seinem letzten Lüdenscheider Herd, bis 1997 in der „Petersilie“ am Loher Wäldchen, schließt sich nach vielen Wanderjahren ein Kreis.

Für ihn sei das „ein Glücksfall“, betont der renommierte Koch, der seit einem Jahr „Salzmann’s Bistrorant“ in Hemer führt. Glücksfall deshalb, weil es aus familiären Gründen sehr gut passe, die Verantwortung und zeitliche Beanspruchung für einen eigenen Betrieb abzugeben. Den gibt er nun in die Hände seines langjährigen Küchenchefs Oliver Schulz. Die nahtlose Übergabe ist bereits am 1. Oktober.

Parallel dazu ist Salzmann mit dem neuen Küchenteam – vier Köche im Stammkader sowie Hilfen und Spüler – schon in Lüdenscheid unterwegs. Jetzt traf man sich vor Ort, um sich einen Eindruck zu verschaffen. Die Küche in dem aufwendig umgestalteten geschichtsträchtigen Haus an der Humboldtstraße hat Salzmann schon mitgeplant. Und auch wenn noch Folien auf dem Herd liegen, Edelstahlfronten verklebt sind, die Ausstattung eher aus Schraubendreher und Zange statt Schöpfkelle und Zitronenpresse besteht – man ahnt schon, wie’s wird. 80 Sitzplätze hat das Restaurant, 20 Gäste finden zudem im vorgelagerten Bistro mit Barcharakter Platz. Restaurantleiter wird Daniel Abert; er durchläuft derzeit noch eine Intensivschulung zum Thema Wein.

Doch nicht nur die personelle Ausstattung vervollständigt sich. Vom klassischen Besteck übers schlichte Rosenthal-Geschirr bis hin zu den ersten Möbeln für den kleinen angeschlossenen Weinhandel – vieles ist erledigt, viele Details gilt es zu beachten, aber vieles bleibt auch noch zu tun. Im Endspurt nimmt der Druck zu, spürt auch Geschäftsführer Marco Nipkow.

Salzmanns Sternequalitäten sind für die Humboldt-Villa willkommene Beigabe, aber keine Verpflichtung. „Wir sind nicht auf Sterne aus“, betont Geschäftsführer Marco Nipkow. Eine gute Küche soll es werden, frisch, kreativ, abwechslungsreich. Oder, wie es neudeutsch heißt: Crossover – Vielfalt verbindend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare