Musikschule am Staberg

Erster Spatenstich für teuerstes Bauprojekt der Stadt Lüdenscheid

+
Lüdenscheid: Erster Spatenstich für Musikschule

Lüdenscheid - Jetzt ist der Baubeginn für die neue Musikschule auf dem Grundstück an der Ecke Staberg/Hochstraße auch offiziell vollzogen.

Mit dem symbolischen ersten Spatenstich würdigte Bürgermeister Dieter Dzewas mit Vertretern der Stadt und der Architekten, die für den Siegerentwurf und die Bauausführung verantwortlich sind, eines der größten städtischen Bauprojekte der zurückliegenden Jahre.

Die Leiterin der Musikschule, Katja Fernholz-Bernecker, sagte: „Darauf haben wir sehnsüchtig gewartet.“ Bürgermeister Dzewas hob die Bedeutung des Vorhabens für Lüdenscheids Kinder und Jugendliche hervor: „Bildung ist nicht nur in puncto Naturwissenschaften wichtig für die Entwicklung.“

Mehrere Standorte der Einrichtung, unter anderem die Villa Hueck und zuletzt die alte Post an der Altenaer Straße, seien „aus allen Nähten geplatzt“. Das sei auch aus Gründen des Arbeitsschutzes langfristig nicht zu vertreten. Künftig erübrige sich der teilweise aufwendige Transport von Musikinstrumenten, „und es werden auch für die Orchester vernünftige Aufführungsmöglichkeiten geschaffen.“

Neben den zuständigen Ausschussvorsitzenden Jens Voß (r.) und Björn Weiß (l.) waren auch die Schöpfer des Siegerentwurfs, Jörg Weber und Andreas Kardelky vom Trierer Büro WW+, sowie Christine Kanngießer vom Lüdenscheider Architekturbüro KKW Architekten „an der Schüppe".

Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Musikschule in Lüdenscheid: Tiefbau wird deutlich teurer

Musikschul-Neubau: Wo Autofahrer künftig parken sollen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare